Sanierung des Bahnhofs Lichterfelde Ost beginnt zwei Jahre später als geplant

Der Fußgängertunnel des Bahnhofes Lichterfelde Ost wird endlich saniert. (Foto: K. Rabe)
Berlin: Bahnhof Lichterfelde Ost |

Lichterfelde. Es war einmal im Februar 2013. Da fiel ein großer Putzbrocken von der Decke des Bahnhofsgebäudes Lichterfelde Ost. Der gesamte Putz musste untersucht werden, später wurde die gesamte Decke aus Sicherheitsgründen mit Stoffbahnen abgehängt. Der Zustand dauert bis heute an.

Doch jetzt will die Deutsche Bahn die Tunnelanlage des Gebäudes sanieren. Auf einer Infotafel am Bahnhof teilt der Konzern mit: „Ab Oktober kommen wir hier in die Gänge.“

Höchste Zeit

„Wurde auch höchste Zeit“, lautet ein handgeschriebener Kommentar eines Kunden auf der Info-Tafel. Denn eigentlich sollte die Sanierung des Bahnhofsgebäudes schon 2014 beginnen. Grund für die lange Verzögerung sei eine umfangreiche Untersuchung der Bausubstanz gewesen, um für eine fachgerechte Sanierung entsprechende bauliche Maßnahmen planen und festlegen zu können, informiert Gisbert Gahler, Sprecher der Deutschen Bahn. Der Fußgängertunnel und zum Teil die Treppenhäuser müssen wegen Feuchtigkeitsschäden instandgesetzt werden.

Zunächst werden nach Auskunft der Deutschen Bahn die Abdichtungen im Durchgang saniert und zum Teil erneuert. Danach folgen Arbeiten zum Korrosionsschutz und die Betonsanierung der Tragkonstruktion. Am Schluss soll auch die Dachkonstruktion des S-Bahnsteiges erneuert werden. Eine komplette Sanierung des Bahnhofes sei nicht das Ziel des Bauprojektes, teilt die Bahn mit.

Zugänge bleiben offen

Da die Arbeiten bei laufenden Betrieb ausgeführt werden, müssen Bahnkunden und Passanten Beeinträchtigungen in Kauf nehmen. „Absperrungen einzelner Bereiche, Lärm und Staub sind während der Bauzeit leider nicht zu vermeiden“, sagt Gisbert Gahler. Allerdings sei nicht geplant, den Zugang zu den Bahnsteigen während der regulären Betriebszeiten zu sperren.

Die Bauarbeiten sollen bis 2018 laufen. In dieser Zeit gibt es im Tunnel keine Möglichkeiten zum Abstellen von Fahrrädern mehr.

Sämtliche Fahrradständer sind bereits entfernt worden. „Als Alternative können Fahrräder vor dem Bahnhof oder auch im benachbarten Einkaufszentrum LIO abgestellt werden“, sagt der Bahnsprecher. KaR
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.