Die Decke des Bahnhofs muss erneuert werden

Die Gerüste sind zunächst wieder abgebaut worden. Doch die Arbeiten sind noch längst nicht beendet. (Foto: K. Menge)

Lichterfelde. Nachdem Anfang Februar ein großer Putzbrocken von der Decke des Seitenflügels im Gebäude des Bahnhofs Lichterfelde-Ost stürzte, muss nun der Putz des gesamten Bahnhofsgebäudes untersucht werden. Die Deutsche Bahn AG veranlasste diese Maßnahme zur Sicherheit der Passanten.

Schreck in der Morgenstunde: Auf dem Weg zur S-Bahn hörte Sabine Ellert plötzlich einen Knall. Im Bahnhof Lichterfelde-Ost sind Teile der Decke abgefallen. "Ich habe mich furchtbar erschrocken", sagt die Lichterfelderin, die jeden Tag mit der S-Bahn zur Arbeit fährt. Sie möchte sich nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn sich jemand in diesem Augenblick in dem Bereich aufgehalten hätte.Jetzt musste der Bahnhof eingerüstet werden. Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass der Putz im gesamten Gebäude so porös ist und abfallen könnte. Bei dem Putz handele sich um einen Spezialputz, der sich durch die hohe Luftfeuchtigkeit gelöst hat, erklärt Bahnsprecher Holger Auferkamp die Maßnahme. "Jetzt wird der gesamte Putz im Gebäude abgeklopft. Das sind immerhin rund 750 Quadratmeter, die entfernt werden müssen."

Wie es dann weiter geht, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden. "Wahrscheinlich wird zunächst die Decke abgehängt. Ob neuer Putz aufgetragen wird, muss auch mit dem Denkmalschutz abgestimmt werden", sagt der Bahnsprecher. Denn das Bahnhofsgebäude steht unter Denkmalschutz.

Wie lange die Arbeiten andauern, kann noch nicht eingeschätzt werden. Auch die Höhe des Schadens kann im Moment noch nicht beziffert werden. Einschränkungen im Bahnbetrieb wird es jedoch nicht geben, versichert der Bahnsprecher.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden