Katarina Junge erzählt die Geschichte ihrer Familie

In ihrem Buch erzählt Katarina Junge in vielen Anekdoten das Leben der Familie Fey, die in der Goerzallee lebte. (Foto: K. Menge)

Lichterfelde. Katarina Junge lebt in Lübeck, aber fühlt sich auf besondere Weise mit dem Bezirk - besonders mit dem Ortsteil Lichterfelde verbunden. In der Goerzallee spielte sich ein Stück ihrer Familiengeschichte ab. Die Autorin hat Anekdoten ihrer Eltern und Großeltern aus dieser Zeit in einem Buch festgehalten.

"Mein lieber Freund und Kupferstecher" heißt der Band, der jetzt im Curanus-Verlag erschienen ist. Darin erzählt die Autorin eine Familiengeschichte, die auf Überlieferungen, Zeitdokumenten und Selbsterlebtem basiert. Die Episoden gewähren einen Einblick in das Leben der Familie des Professors Ernst Fey, einen angesehenen Kirchenrestaurator, Berater und Mitarbeiter der Preußischen Bauverwaltung im Berlin der Vorkriegszeit. Mit seiner Frau Elisabeth und den vier Söhnen Dietrich, Carli, Hermann und Ernst lebt er in der Villa Goerzallee Nummer 5. Das Haus, das heute noch nahe der Drakestraße wegen seines herrschaftlichen Eingangs mit den Putten über der Haustür auffällt, ist nach seinen Entwürfen gebaut worden.

Die vier Söhne verlebten hier eine unbeschwerte Kindheit und Jugend. Einer der Jungs - Carli - war Katarinas Vater. In ihrer Kindheit hörte das Mädchen viele Geschichten von ihrem Vater und ihren Onkeln. Zum Beispiel wie die Wiese am Teltowkanal jeden Winter unter Wasser gesetzt wurde und so eine erstklassige Eisbahn entstand. Hier lief die Lichterfelder Jugend Schlittschuh und anschließend traf man sich an der Wiesenbaude zu Würstchen und heißem Punsch.

Oder wie die Inflation 1923 vielen Menschen den Lebensmut nahm. "Du Papa, da schwimmt wieder einer", lautete eine damals häufige Nachricht der Söhne an ihren Vater. Der Teltowkanal, der direkt hinter der Villa vorbeiführte, war oft der letzte Ausweg. Das Elend trieb die Menschen in den Selbstmord.

Die Episoden spiegeln auch ein Stück deutscher Zeitgeschichte wider. Die persönlichen Anekdoten ihrer Familien setzt Katarina Junge immer in den jeweiligen zeitlichen Kontext.

"Eigentlich sind es sehr humorvolle Geschichten, die sich aber mitunter vor einem ernsten Hintergrund abspielen", sagt die Autorin. Sie erzählt, wie ihre Familie Wirtschaftskrise, Naziherrschaft, Krieg und Nachkriegszeit in Lichterfelde überstanden hat.

Die Jahrzehnte zurückliegenden Ereignisse sind bei Katarina Junge sehr lebendig geblieben, denn die Geschichten wurde vom Vater und ihrem Onkel immer wieder erzählt. Es seien hinreißende Erzähler gewesen, sagt die Autorin.

"Ich habe angefangen, die Anekdoten aufzuschreiben, um sie in Erinnerung zu behalten." Ein Buch zu schreiben, hatte sie gar nicht vor. "Meine Familie hat mich dazu gedrängt."

"Mein lieber Freund und Kupferstecher" ist im Buchhandel erhältlich, ISBN 978-3-00-039962-6, 11,90 Euro.

Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden