Krankenhaus Bethel in der Sendung mit der Maus

Hier erklärt Ärztin Julia Sievert Kindern einer Kita wie eine Narkose funktioniert. (Foto: Archiv K. Menge)

Lichterfelde. Das Krankenhaus Bethel, Promenadenstraße 3-5, beteiligt sich am 3. Oktober am deutschlandweiten "Türen auf für die Maus"-Tag. Junge Zuschauer der "Sendung mit der Maus" können einen Tag lang hinter die Kulissen der Klinik schauen.

Ab neun Uhr bietet das Krankenhaus Mitmach-Führungen und Sportaktionen an. Die Führungen starten um 9 und um 11 Uhr. Auf der zweistündigen Tour durch das Krankenhaus dürfen die Kinder einiges ausprobieren. So können sie mit der Erste-Hilfe-Schwester einen Gipsverband anlegen, mit dem Anästhesie-Pfleger ihrem eigenen Herzschlag lauschen und per Ultraschall und Röntgengerät ins Innere ihrer Körper schauen.

Die Kinder erfahren auch, was ein "grünes" Krankenhaus ist und sie mit vielen kleinen Aufmerksamkeiten Strom sparen können. Am Ende verlieren die kleinen Besucher vielleicht ihre Angst vor dem Krankenhaus. Die Führungen sind auf jeweils maximal 15 Kinder begrenzt.

Um 9 und um 12 Uhr laden die Kicker des FC Viktoria 1889 Berlin zum Fußballspielen im Patientengarten ein. Hier sollen die Mausfreunde erfahren, dass ein Krankenhaus dazu da ist, die Gesundheit zu fördern.

Eine Jugendmannschaft wird das Schnupperabzeichen des DFB betreuen und anschließend können die Kinder ein speziell für Kindergarten- und erstes Schulalter entwickeltes Grashüpfer-Training mitmachen. Am Fußball-Training können maximal 30 Kinder pro Durchgang teilnehmen.

Während ihre Sprösslinge erfahren, dass Sport Spaß macht, können sich die Eltern in einem Vortrag informieren, was zu tun ist, wenn sich die Kinder beim Sport verletzen.

Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung notwendig: www.wdrmaus.de, 77 91 23 42, Sebastian.Peters@BethelNet.de.

Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.