Im Seniorenzenrum gestalten Frauen Geschirr nach eigenem Geschmack

Gabriele Tschampel bemalt einen Teller mit eigenen Motiven. (Foto: K. Menge)
Berlin: Seniorenzentrum Scheelestraße |

Lichterfelde. Seit vielen Jahren treffen sich Frauen im Seniorenzentrum Scheelestraße, um Porzellan zu bemalen. Im Durchschnitt sind sie seit zehn bis zwölf Jahren dabei. Die Gruppe gibt es schon seit 30 Jahren.

Derzeit sind es vier Frauen, die regelmäßig zum Porzellanmalen zusammenkommen. „Die Gruppe wurde damals vom Bezirksamt initiiert und von einer ehemaligen KPM-Malerin angeleitet“, erzählt Gabriele Tschampel, die heute die Gemeinschaft anleitet.

Das Schöne am Porzellanmalen sei, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann und phantasievolle Dekore auf weißem Porzellan selbst entwerfen und gestalten kann. „Es macht Spaß und es ist toll, am Ende etwas zu haben, dass man mit eigenen Händen gemacht hat“, beschreibt Gerda Gandyra ihre Begeisterung für das Hobby. Auch Susanne Abt liebt es, schlichtes weißes Porzellan mit ganz eigenen Mustern zu verzieren. Am liebsten bemalt sie Fließen. Auf ihrer Kaffeetafel sind die ausgefallenen Stücke der Hingucker.

Bemalt wird das Porzellan mit Pinsel oder Feder und mit speziellen Farben, die es als Pulver gibt und erst mit Öl angerührt werden. Mitgebrachte Porzellan-Teile werden nach eigenen Entwürfen oder nach Vorlagen bemalt. Danach werden sie im Brennofen gebrannt. Erst dann hat man ein spülmaschinentaugliches Stück für den Alltag oder als Geschenk zu vielfältigen Anlässen.

Im Laufe der Zeit hat jede der Frauen schon mehrere Kaffee- und Speiseservice, Vasen und Schalen mit den unterschiedlichsten Dekoren bemalt und Freunde sowie die ganze Familie damit beglückt.

„Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten und man kann bei der Motivwahl auf Vorlieben und persönlichen Geschmack der zu Beschenkenden eingehen“, sagt Susanne Abt. Das Porzellanmalen ist aber auch ein Hobby, das Geduld, Ruhe und Konzentration erfordert und die Feinmotorik fördert. Wer sich der Gruppe anschließen möchte – gern auch Männer – ist sehr willkommen. „Vorkenntnisse sind nicht erforderlich“, sagt Gabriele Tschampel. „Jeder weniger gelungene Strich kann vor dem Brennen folgenlos weggewischt werden.“ KM

Die Porzellanmaler treffen sich mittwochs von 10 bis 13 Uhr im Seniorenzentrum Scheelestraße 111. Kontakt über Gabriele Tschampel unter  825 62 99 oder per E-Mail an porzellanmalen@gmail.com.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.