Wasserbetriebe planen Bau eines Regenrückhaltebeckens

Mahlsdorf. Die Berliner Wasserbetriebe wollen in Mahlsdorf-Süd ein Regenrückhaltebecken errichten. Es soll die Kanalisation vor Überflutung schützen.

Das Regenrückhaltebecken ist am Hultschiner Damm auf Höhe der Einmündung der Elsenstraße und dem Rohrpfuhlgraben Mahlsdorf vorgesehen. Die Fläche befindet sich bereits im Eigentum des Bezirksamtes. Das Bauprojekt steckt noch in der Planungsphase, teilte Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) der Bezirksverordnetenversammlung mit. Einen Termin für den Baubeginn gibt es noch nicht. Bis 2020 soll das Regenrückhaltebecken jedoch fertig sein.

Die Anlage soll aus zwei etwa gleich großen Becken mit einer Grundfläche von je rund 2400 Quadratmetern verfügen. Die Becken werden als sogenannte Retentionsbodenfilter gebaut. Das Regenwasser wird durch Versickern gereinigt, in einer Drainage aufgefangen und über den Elsenteich in den Elsensee geleitet. Die Becken werden mit Schilf bepflanzt, um die Filtermasse, ein Sandgemisch, stabil zu halten.

Die Wasserbetriebe bauen das Regenrückhaltebecken in einem Gebiet, in dem in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Einfamlienhäuser hochgezogen wurden. Insgesamt umfasst das Einzugsgebiet eine Fläche von über zwei Millionen Quadratmetern. Ein Drittel davon ist inzwischen durch Bebauung versiegelt. hari
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.