Anwohner in Mahlsdorf-Süd wollen richtige Beleuchtung

Anwohner Heinz Schöning freut sich, dass in der Seestraße mit der Reparatur der alten Gaslaternen begonnen wurde. (Foto: hari)

Mahlsdorf. Trotz Bürgerprotesten bleibt es dabei: Die alten Gaslaternen werden in Berlin durch moderne, elektrische Leuchten ersetzt. In weiten Teilen der Siedlungsgebiete kann man über einen solchen Streit nur müde lächeln. Hier heißt die Alternative: entweder Licht oder gar kein Licht.

Ein Beispiel ist das Gebiet um den Körnerteich. Hier gibt es Straßenlaternen nur in den Hauptverbindungswegen, die zum Hultschiner Damm führen. In den Querstraßen gibt es meist gar keine Leuchten, nicht einmal Gaslaternen. In der Seestraße wurden einige Laternen schon vor Jahren komplett abgebaut. Bei anderen existieren noch die Masten, nur haben diese keine Leuchten mehr. Andere Laternen wiederum leuchten rund um die Uhr.

"Hier sind Techniker gewesen, die haben die Gasleitungen aufgebuddelt, dann gingen die Laternen wieder - aber nur für einige Zeit", erklärt Heinz Schöning. Der Anwohner aus der Seestraße vermutet, dass ein Teil der Gasleitungen überaltert und defekt ist. Ein Straßenbaum an der Ecke vor seinem Haus sei erkrankt, wahrscheinlich wegen des austretenden Gases.

Schöning geht oft mit seinem Hund in den Straßen der Umgebung spazieren, wie viele Nachbarn übrigens auch. "In der Dunkelheit ist das ziemlich riskant, besonders wegen der schlechten Gehwege", erläutert er.

"Das Problem mit den Straßenleuchten in den Straßen nahe dem Körnerteich ist uns bekannt", sagt Petra Rohland, Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Eine Firma sei beauftragt, die Gaslaternen instand zu setzen. Die Arbeiten würden spätestens Ende September beginnen. Zudem suche die Senatsverwaltung mit dem Bezirksamt nach einer Lösung, wie der Bereich Mahlsdorf eine Straßenbeleuchtung bekommen könne. Die Gespräche hätten noch kein Ergebnis gebracht. Auf Nachfrage der Berliner Woche erklärte Christian Gräff (CDU), Stadtrat für Stadtentwicklung, dass er die alten Gaslaternen im Bezirk erhalten möchte, wo solche noch vorhanden sind.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.