Ohne Urkunde keine Arbeit

Marcellina C. hat in ihrem Heimatland Italien ein Studium zur Gesundheits- und Krankenpflegerin erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluss entschied sie sich, nach Berlin zu kommen. In der Hauptstadt wollte sie in ihrem gelernten Beruf arbeiten. Dazu war jedoch die Anerkennung des Studiums und die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung notwendig. Sie wird mit einer Urkunde dokumentiert und vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) ausgestellt. Ohne diese Urkunde ist die Berufsausübung nicht möglich. Marcellina C. bat die Behörde also um das Papier. Wiederholte fragte sie nach, wann sie mit der Aushändigung rechnen könne. Bis zu vier Monate müsse sie sich gedulden, hieß es. Solange konnte die junge Italienerin nicht warten und setzte sich mit der Kummer-Nummer in Verbindung. Diese wiederum bat auf direktem Weg das Lageso, unverzüglich zu handeln. Und tatsächlich wurde die Urkunde von der Behörde innerhalb der nächsten zwei Tage nach dem Anruf ausgestellt. Damit kann Marcellina C. endlich ihren Beruf ausüben.
Die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus beendet am 18. September ihre Sommerpause. Sie ist Mo 15-17 Uhr und Do 9-11 Uhr unter  23 25 28 37 oder per Mail kontakt@kummer-nummer.de erreichbar.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.