Zorn zeigt keine Nerven

Mahlsdorf. Die Eintracht hat sich in der Berlin-Liga für die 1:4-Heimpleite in der Vorwoche gegen Staaken rehabilitiert. Die Elf von Trainer Torsten Boer gewannen am vergangenen Sonntag mit 3:2 (2:0) gegen den 1. FC Wilmersdorf. Matchwinner war einmal mehr der nervenstarke Torjäger Zorn, der in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt zum umjubelten Sieg traf. Zuvor hatten die Gäste einen 0:2-Rückstand wettgemacht. „In der ersten Halbzeit war das heute sehr ordentlich, leider wurde es nachher durch einige Fehler eng. Wenn das hier 2:2 ausgeht, dürfen wir uns nicht beklagen“, so Boer.

Die nächste Aufgabe wartet am Sonntag in Köpenick. Die Eintracht trifft auf dem Sportplatz Wendenschloßstraße auf das Tabellenschlusslicht KSC. Anpfiff: 12 Uhr.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.