Bezirksamt meldet den Vollzug der Schulaufhebung

Nun ist die Auflösung der Elisabeth-Rotten-Schule amtlich. Die Immobilie wurde bereits dem Liegenschaftsfonds für die weitere Vermarktung übertragen. (Foto: PM)

Mariendorf. Alle Proteste und Demonstrationen von Eltern, Schülern und Lehrern haben nichts genutzt. Die Elisabeth-Rotten-Sonderschule (ERS) ist formell aufgelöst. Das Schulgrundstück wurde bereits Anfang August dem Liegenschaftsfonds übertragen.

Wie berichtet, hatte die Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV) schon im Juni 2010 beschlossen, die an der Machonstraße gelegene ERS zum Schuljahr 2012/13 zu schließen. Ende Juni dieses Jahres genehmigte die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft dem Bezirksamt die Aufhebung des Mariendorfer Förderzentrums. In einer Mitteilung zur Kenntnisnahme meldet das Bezirksamt der BVV nun den Vollzug. Die separate Sporthalle in der Machonstraße sowie die Sportfreifläche an der Königstraße sind dem benachbarten Eckener-Gymnasium zugeordnet worden. Allerdings steht die ERS bislang erst zu etwa einem Viertel leer. Von den einst knapp 100 ERS-Grund- und Oberschülern haben dieses Jahr knapp 20 die Schule beendet oder sind zur Berufsschule gewechselt. Andere sind in integrierte Sekundarschulen umgezogen. Die übrigen Schüler bleiben noch bis voraussichtlich kommenden März, bis zur Fertigstellung der Steinwald-Sonderschule am Hanielweg in Marienfelde, vor Ort. Zu diesem Zweck musste das Bezirksamt vorübergehend noch entsprechende Flächen in der Machonstraße vom Liegenschaftsfonds zurückmieten. Der Mietvertrag wurde gleich bei der Übergabe des Grundstücks Ende Juli unterzeichnet.
Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden