Raritäten auf Schienen

Wann? 23.10.2016 10:00 Uhr bis 23.10.2016 18:00 Uhr

Wo? Gustav-Heinemann-Oberschule, Waldsassener Str. 62, 12279 Berlin DE
Von mehreren Schülergenerationen wurden in rund drei Jahrzehnten Teilabschnitte der Berliner Stadtbahn rund um den Bahnhof Zoo nachgebaut. (Foto: GHS)
Berlin: Gustav-Heinemann-Oberschule |

Marienfelde. Wichtiger Termin für Freunde historischer Modelleisenbahnen: Am 22. und 23. Oktober ist in der Gustav-Heinemann-Oberschule, Waldsassener Straße 62, wieder großer Bahnhof. Die alljährliche Modellbahnausstellung steht auf dem Stundenplan.

Wie üblich, werden die meisten der Bahnanlagen im Fahrbetrieb und mit allerlei historischem Zubehör zu bewundern sein. Insgesamt sind rund 30 alte Bahnen verschiedener Marken und Baureihen aus der Zeit zwischen 1910 und 1960 sowie mehrere spezielle Bahnhofsmodelle angekündigt. Dazu gibt es Schauvitrinen zu bestimmten Themen und Sammelgebieten.

"Die teilweise sehr seltenen Bahnen und Exponate werden von Sammlern aus dem In- und Ausland nach Berlin gebracht“, freut sich Veranstalter Dieter Weißbach. Sammler werden unter anderem aus den Niederlanden, England, der Schweiz ihren Raritäten in Marienfelde erwartet.

Zu den besonderen Raritäten gehört sicherlich die hierzulande nahezu unbekannte sowjetrussische Moskabel Pionerskaya-Bahn, in Sammlerkreisen auch als „Stalin-Bahn“ ein Begriff. Diese Spur-0-Bahn wurde um 1950 nach dem Vorbild amerikanischer und deutscher Blechbahnen entwickelt und bis 1960 zur Vorführung in sowjetischen Pionierhäusern und anderen staatlichen Einrichtungen gebaut. Und natürlich ist auch wieder das hauseigene und stetig erweiterte Werk der GHS-Modellbahn-AG in voller Fahrt zu besichtigen. Die Arbeitsgemeinschaft wird als Pendant zu den alten Raritäten eine moderne Modelleisenbahnanlage vorführen, die von mehreren Schülergenerationen in den rund drei vergangenen Jahrzehnten in einzelnen Modulen gebaut wurde. Es handelt sich hauptsächlich um Teilabschnitte der Berliner Stadtbahn rund um den Bahnhof Zoo, auf denen S-Bahnen und Fernzüge über die Gleise rollen.

Die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Sammlergruppe "Trix-Express-Freunde Berlin" ist an beiden Tagen ab 10 Uhr geöffnet. Am 22. Oktober ist um 18 Uhr, am 23. Oktober um 17 Uhr Ende. Der Eintritt kostet vier, für Schüler und Kinder zwei Euro.HDK

Weitere Informationen: www.trixstadt.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.