Farbenfrohe Schlussphase für Stern

Marienfelde.Beim SC Staaken II hat sich Landesligist Stern Marienfelde in einem hitzigen Spiel einen knappen 2:1-Sieg erkämpft. Dabei starteten die Schützlinge von Andreas Beister am vergangenen Sonntag alles anderer als gut. Keine 60 Sekunden waren gespielt, da stand es schon 1:0 für Staaken. Erst nach 20 Minuten erholten sich die Sterne von dem frühen Schock und kamen besser ins Spiel. Besonders auffällig agierte dabei Neuzugang Zachow, der von Ligakonkurrent Concordia Britz gekommen war, und sich mit zwei Treffern gut einführte. In der Schlussphase wurde es turbulent: Marienfelde verpasste es gleich mehrfach, das vorentscheidende 1:3 zu erzielen und so warfen die Hausherren alles nach vorne. Stern flatterten nun die Nerven. Erst ließ sich Sik zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah folgerichtig Rot, dann flog auch noch Kücken mit der Ampelkarte vom Platz, so dass Stern den Sieg mit nur neun Spielern über die letzten Minuten rettete.

Am kommenden Sonntag kommt der 1. FC Lübars an die Dorfkirche (13 Uhr).


Fußball-Woche / JG
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.