Außergewöhnliche und wahrscheinlich einzigartige Ehre für Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Angelika Schöttler kann sich jetzt mit einer besonderen Ehre schmücken. Sven Regen (links) und Erhard Pietsch haben ihre deutschlandweit nur zweimal vorhandene Druckmaschine nach Schöttler benannt. (Foto: HDK)
Berlin: Druckcenter Berlin |

Marienfelde. Die als „manroland 704 3B Evolution“ bekannte Vier-Farben- Bogenoffsetmaschine ist die zurzeit modernste ihrer Art und zwar weltweit. In Deutschland gibt es bislang nur zwei dieser Hightech-Druckmaschinen. Eine von den beiden wurde Ende Juli in Marienfelde in Betrieb genommen.

Die Anschaffung der rund 1,2 Millionen Euro teuren Supermaschine ist quasi die vorläufige Krönung einer Berliner Erfolgsstory, die vor beinahe 40 Jahren, 1977, ihren Anfang nahm. Die Urheber der Geschichte sind Erhard Pietsch und Sven Regen. Der gelernte Offsetdrucker Pietsch (Jahrgang 1954) druckte damals in der kleinen, hauseigenen und nur über eine Einfarbmaschine verfügende Druckerei des Reichelt-Lebensmittelkonzerns an der Benzstraße die Angebotsplakate für die Verbrauchermärkte. Pietsch ist längst Leiter der Hausdruckerei als 2002 der Diplom-Betriebswirt Sven Regen (Jahrgang 1974) sein Stellvertreter wird. Beide sind Väter zweier Töchter und Sportsmänner. Leichtathlet Pietsch hat unter anderem einen Berliner Meistertitel im Mittelstreckenlauf im Regal, Regen spielte aktiv Handball in der Landesliga. Zusammen ein unschlagbares und risikobereites Team.

Jedenfalls sind sie 2003 ins kalte Wasser gesprungen und haben Reichelt die Druckerei mit inzwischen 27 Mitarbeitern abgekauft und fortan als Druckcenter Berlin GmbH ihr eigenes Ding gemacht. Sie haben ihr Unternehmen seitdem ständig modernisiert und mit einem Maschinenpark vom Feinsten ausgebaut, bis sie schließlich 2013 dann auch noch das Grundstück an der Benzstraße 12 dazu kaufen konnten. Inklusive der neuen Supermaschine haben Pietsch und Regen allein in den letzten zwei Jahren rund drei Millionen Euro investiert. Heute beschäftigt das PieReg Druckcenter, so die zweite Firmenbezeichnung, über 40 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb und ist auch Ausbildungsbetrieb.“Wissen muss man weitergeben“, sagt Pietsch und Regen erzählt: „Wir sind beide sehr bodenständig und führen unsere Firma ebenso.“ Zwei Chefs, die bei Bedarf auch selbst tatkräftig zupacken, wie die Mitarbeiter bestätigen.

Und was nun die neue „manroland 704 3B Evolution“ betrifft, kann man diese Bezeichnung getrost vergessen. Gedruckt wird auf der „Schöttler 704“. Pietsch und Regen haben nämlich kurzerhand beschlossen, Tempelhof-Schönebergs Bürgermeisterin Angelika Schöttler sozusagen zur Patentante des Geräts zu ernennen. Auch dieser Coup ist gelungen. Die Bürgermeisterin - sie durfte denn auch feierlich den Startknopf drücken - begeistert zur Berliner Woche: „Ich fühle mich sehr geehrt, ist ja schließlich nicht irgendeine Maschine.“ Herzlichen Glückwunsch! HDK

Weitere Informationen: www.druckcenter-berlin.de
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.