Sanierung des alten Rathauses Marzahn

Am alten Rathaus Marzahn am Helene-Weigel-Platz finden derzeit Notreparaturen statt. Die Berliner Immobilienmanagement GmbH hat sich unterdessen nach jahrelangem Zögern bereit erklärt, das Gebäude zu sanieren. Eine Vereinbarung steht vor dem Abschluss. (Foto: hari)
Berlin: Rathaus Marzahn |

Marzahn. Seit Jahren ringt der Bezirk um die Sanierung des alten Marzahner Rathauses am Helene-Weigel-Platz. Die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) will das Rathaus jetzt doch übernehmen, sanieren und an das Bezirksamt vermieten.

Der Bezirk hat selbst keine finanziellen Mittel, um das Gebäude zu sanieren. Es hat in der Vergangenheit vergeblich versucht, Gelder aus dem Landeshaushalt zu erhalten. Zeitgleich bemühte es sich, das Berliner Immobilienmanagement (BIM) zur Übernahme des Rathauses zu bewegen, um es sanieren zu lassen.

Die Verhandlungen zogen sich seit 2013 hin. Noch im vergangenen Jahr bezeichnete die BIM eine Übernahme als „unrealistisch“. Das Bezirksamt hatte es wiederholt abgelehnt, der BIM weitere Bezirksamtsgebäude zu überlassen. Dazu hätten Verwaltungsgebäude leer gezogen werden müssen. Davon ist heute keine Rede mehr. Das Bezirksamt spart nicht mehr beim Personal, sondern plant Neueinstellungen. „Die Rahmenbedingungen haben sich geändert“, sagt Katja Cwejn von der Pressestelle des BIM.

Das 1988 fertiggestellte alte Rathaus steht unter Denkmalschutz. Das Stadtplanungsamt und Geschäftsräume der Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung befinden sich darin. Das Haus muss dringend saniert werden. Bei stärkerem Regen standen schon Büroräume unter Wasser. Momentan ist das Rathaus eingerüstet, um offene Fugen an der Fassade zu schließen.

„Die BIM könnte 2019 mit der Sanierung beginnen“, sagt Immobilienstadträtin Juliane Witt (Die Linke). Das Gebäude soll energetisch saniert werden und einen Fahrstuhl bekommen. Die Kellerräume sollen zu Archivräumen umgebaut werden. Auch eine Sanierung des seit Jahren geschlossenen Ratskellers sieht der Bezirk vor. Laut BIM belaufen sich die Sanierungskosten auf rund 20 Millionen Euro.

Die BIM arbeitet noch an einem Gesamtkonzept, das anschließend durch den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses bestätigt werden muss. Dieses schließt auch die Sanierung des ehemaligen Hauses der Gesundheit an der Etkar-André-Straße ein. Auch das Gebäude will das Bezirksamt nach der Sanierung von der BIM zurückmieten, um wieder das Gesundheitsamt dort unterzubringen. Das Bezirksamtsgebäude an der Premnitzer Straße 4 soll gleichfalls an die BIM gehen. Nach dessen Ausbau soll dort das Finanzamt Marzahn einziehen, das gegenwärtig noch in einem vom Land angemieteten Objekt an der Allee der Kosmonauten seinen Sitz hat. hari
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.