Senat gibt grünes Licht für Seilbahnbau

In der IGA-Markthalle am Blumberger Damm 130 kann eine der Gondeln besichtigt werden. (Foto: hari)

Marzahn-Hellersdorf. Die Planungen für die Seilbahn im Wuhletal und den Gärten der Welt sind abgeschlossen. Noch im Januar sollen die Bauarbeiten beginnen.

Kurz vor Weihnachten wurden die Weichen für den Bau der IGA-Seilbahn gestellt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt erteilte die Baugenehmigung. Zudem wurden die Planunterlagen öffentlich ausgelegt.

Die Seilbahn soll eine der Attraktionen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) im Jahr 2017 werden. Sie verbindet den Eingang der IGA nahe der Neuen Grottkauer Straße mit dem Kienberg und den Gärten der Welt am Blumberger Damm. An allen drei Haltepunkten können Passagiere ein-und aussteigen. Die 62 Gondeln für jeweils zehn Personen können pro Stunde 3000 Besucher über das IGA-Gelände transportieren. Die Fahrt dauert fünf Minuten.

Bauherr ist die Leitner AG, ein auf den Bau von Seilbahnen spezialisiertes und international tätiges Unternehmen aus Südtirol. Das Unternehmen finanziert seine Berliner Seilbahn über die Einnahmen aus der IGA. Die Fahrten sind für die Besucher der Gartenausstellung kostenlos und im Eintrittspreis von 20 Euro bereits enthalten. Auch nach der IGA soll die Seilbahn weiter betrieben werden.

Wie IGA-Geschäftsfüher Christoph Schmidt mitteilte, beginnen in den kommenden Wochen die Arbeiten für die Stationen und die Stützen. Ende 2016 soll der Bau abgeschlossen sein.

Die Planunterlagen liegen von Dienstag, 5. Januar, bis einschließlich Montag, 18. Januar, bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Rungestraße 29, Raum 423, in Mitte aus. Der Zugang erfolgt über den Köllnischen Park 3. Einsicht kann Mo-Fr von 9 bis 14 Uhr genommen werden und nach telefonischer Vereinbarung unter  90 25 12 89. hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.