Studenten arbeiteten gemeinsam im Wuhletal

Landschaftsarchitekturstudenten aus mehreren Ländern legen die Fläche für den IGA-Campus frei. (Foto: Lichtschwärmer)

Marzahn-Hellersdorf. Die ersten Schritte zum Bau des IGA-Campus wurden unternommen. Jugendliche aus drei Ländern legten am Fuß des Kienbergs Flächen dafür frei.

Studenten der Landschaftsarchitektur aus Deutschland, Österreich und Frankreich beschnitten Ende Februar Bäume und Sträucher nahe des Wuhleteichs. Dadurch sollte Platz für die künftigen Anlagen des IGA-Campus geschaffen und der Blick auf die gegenüberliegenden Kienbergterrassen freigemacht werden.

Die Studenten aus Marseille, Versailles, Wien, Weihenstephan und Berlin wandten dabei die Grundlagen der von ihnen erlernten Gartenbautechniken an. Dabei blieb noch genügend Zeit, sich über Landschaftsarchitektur und Persönliches miteinander auszutauschen. Gemeinsam lernten sie in ihrer Freizeit außerdem Berlin kennen.

Der IGA-Campus ist als das „grüne Klassenzimmer“ der internationalen Gartenausstellung geplant. Hier wird nach einem Konzept des Berliner Landschaftsarchitekturbüros "atelier le balto" eine Station zur Umweltbildung und Erkundung von Natur errichtet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden hier gemeinsam Beete bearbeiten und neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen erschaffen. Sie lernen etwas über die Heilkräfte von Wildkräutern und die Herkunft unserer Nahrungsmittel. hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.