Mehr Wissen für die Ehrenamtlichen

VHS-Leiter Nicholas Vecchini (links) und Jochen Gollbach, Leiter der Freiwilligen-Agentur, unterzeichneten den Kooperationsvertrag über den Freiwilligencampus. (Foto: hari)

Marzahn-Hellersdorf. Auch ehrenamtliche Arbeit braucht Wissen. Das soll in Zukunft der Freiwilligencampus der Volkshochschule vermitteln.

Das ist Kern der Ende August unterzeichneten Vereinbarung zwischen der Freiwilligen-Agentur und der VHS. Der Begriff Campus knüpft hierbei an allgemeine Vorstellungen von einem Universitätsleben an. Tatsächlich handelt es sich um ein Sonderprogramm von Kursen für Menschen, die ehrenamtliche Arbeit leisten.

„Wir sind überzeugt, dass solche zusätzlichen Informationen für die Ehrenamtlichen nützlich und wichtig sind“, sagt Jochen Gollbach, Leiter der Freiwilligen-Agentur. Ehrenamtler könnten eine Weiterbildung in Fragen zum Recht, zu speziellen Arbeitstechniken in ihren Tätigkeitsbereichen, dazu, wie man Öffentlichkeitsarbeit betreibt oder mit Menschen anderer Kulturen kommuniziert, gut gebrauchen.

Die Zunahme von Migranten, vor allem von Flüchtlingen, gab für Gollbach den Anlass, im Mai an den neuen Leiter des Amts für Weiterbildung und Direktor der VHS heranzutreten. Nicholas Vecchini griff die Idee sofort auf. „Wenn jemand die Kompetenzen dafür hat, dann eine VHS“, erklärt er.

Den Bedarf an Weiterbildung bestätigt auch Ulrike Maiwald, Ehrenamtskoordinatorin der Flüchtlingsunterkunft der Volkssolidarität am Brebacher Weg. „Unsere freiwilligen Flüchtlingshelfer brauchen mehr Kenntnisse zu Themen wie Interkulturalität oder Konfliktmanagement“, erläutert sie. Mehr Wissen bedeute auch mehr Sicherheit in der Arbeit.

Aber auch in anderen Bereichen der Freiwilligenarbeit wird Weiterbildung gebraucht. „Der Umgang mit älteren Menschen verlangt besondere Kenntnisse und Fähigkeiten“, sagt Ronald Sommerfeld, Leiter des Kursana Domizil Marzahn. Er kann sich beispielsweise eine zusätzliche Ausbildung im Gedächtnistraining für seine Ehrenamtlichen an der VHS vorstellen. Am Kursana Domizil unterstützen gegenwärtig 45 Ehrenamtliche bei der Betreuung älterer Menschen.

Die seit 2009 existierende Freiwilligenagentur koordiniert im Auftrag des Bezirksamts die Arbeit von Ehrenamtlichen. Sie wirbt für ehrenamtliche Arbeit und stellt die Verbindung zu Vereinen und Institutionen her, die Freiwillige einsetzen. Zurzeit sind durch ihre Vermittlung rund 1600 Ehrenamtliche in 170 Einrichtungen im Einsatz.

Die Freiwilligen-Agentur und die VHS werden in den kommenden Monaten das Kursprogramm aufstellen. Die ersten Kurse sollen Anfang 2017 anlaufen. „Wir setzen hierbei auch auf die Vorschläge von Ehrenamtlichen oder Einrichtungen, in denen sie tätig sind“, erklärt Gollbach. hari

Mehr Infos unter www.aller-ehren-wert.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.