Neutralität einer Lehrerin mit Kopftuch?

Über Jahrhunderte kämpfen die Menschen der mitteleuropäischen Gesellschaften
gegen die unheilvolle Verknüpfung zwischen Kirche und staatlicher Mach, für eine strikte Trennung dieser. Als ein besonders grausames Ergebnis dieser Ver- knüpfung sei an die Hexenprozesse des Mittelalters erinnert, bei denen die Kirche die vermeintlichen Hexen aufspürte und die Staatsmacht sie umbrachte.
Eine Lehrerin oder Referentarin, die heute vehement an dem religiösen Symbol des Kopftuches, ein Symbol der Unterdrückung der Frau, der Unfreiheit und Intoleranz festhält, kann niemals ernshaft Kinder unterschiedlicher Konfessionen neutral gemäß des Grundgesetzes unterrichten. Das bedeutet keineswegs die Unter- drückung der verfassungsgemäßen Religionsfreiheit in unserem Land.
Richter und Justizorgane sollten, bevor sie diesbezügliche Urteile fällen, über die gesellschaftlichen Zusammenhänge und Folgen nachdenken!
Ein besorgter Berliner
Hans-Ulrich Scheffler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.