Das war das Jahr 2015 in Marzahn-Hellersdorf

Die Musikschule wurde von März bis Oktober saniert. Musikschul-Chefin Yvonne Moser (rechts) und Mitarbeiterin Martina Gengelbach packen beim Wiedereinzug mit an. (Foto: hari)
 
Michel Baillieu, Manfred Vorwerk und Amel Vujinic (v.l.n.r.) arbeiten am Empfang der neuen Jugendberufsagentur, die im Oktober in der Rhinstraße eröffnet wurde. Sie leiten die Jugendlichen zu ihren jeweiligen Ansprechpartnern weiter. (Foto: hari)

Marzahn-Hellersdorf. Eine Rückschau gehört einfach zum Jahresende. Wir bieten eine Auswahl wichtiger Ereignisse von 2015 in einem kleinen Überblick.

Januar

Die umstrittene Frauensporthalle startet ihren Betrieb. Der Bezirk funktionierte hierfür die Mehrzweckhalle des Freizeitforums Marzahn um. Der Streit um die Halle geht das ganze Jahr über weiter.

Februar

Der Komponist Lothar Voigtländer wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Damit werden seine Verdienste um die Entwicklung der elektroakustischen Musik in Deutschland gewürdigt. Voigtländer lebt seit 1978 in Mahlsdorf.

März

Die Bürger des Bezirks stimmen über die Vorschläge zum Bürgerhaushalt ab. Über 6300 Menschen beteiligen sich an der Abstimmung. Der Wunsch nach einem Freibad im Bezirk bekommt die meisten Stimmen.

April

Der Senat gibt grünes Licht für den Schulneubau in der Straße Habichtshorst. Die Zustimmung zu dem Bau wurde nötig, weil sich die geplanten Kosten während der Planungen von rund zwölf auf über 17 Millionen Euro erhöhten. Baubeginn soll 2016 sein.

Mai

Regionalpolitiker aus dem Bezirk und von Gemeinden des Brandenburger Umlands fordern in einem gemeinsamen Schreiben die Fortsetzung der Planungen zur Ortsumfahrung Ahrensfelde. Die Planungen waren zum Erliegen gekommen, nachdem der Bundesrechnungshof die Kosten für den sogenannten Trog in der Klandorfer Straße als zu teuer eingeschätzt hatte. Die Kosten soll das Land Berlin und nicht der Bund übernehmen.

Juni

Eine Väterinitiative des Bezirks zeichnet erstmals drei Männer für ihren besonderen Einsatz bei der Kindererziehung aus. Der Preis ist eine kleine Metallplastik in Gestalt eines Bären. Der „Kienbär“ soll künftig jedes Jahr vergeben werden.

Juli

Das Bezirksamt führt im Viertel Landsberger Tor eine Parkraumordnung ein. Das Parken ist nur noch zwei Stunden gestattet. Anwohner können eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Die Anwohner sollen durch diese Neuregelung davor geschützt werden, dass Besucher der Gärten der Welt ihre Parkplätze vollstellen.

August

Die Degewo beginnt mit dem Bau des sogenannten Skywalks. Dieser wird auf den beiden Hochhäusern Raoul-Wallenberg-Straße 40/42 gebaut. Die neue Aussichtsplattform in 70 Meter Höhe wird Ende September eröffnet.

September

Der CleanTech Business Park wird eröffnet. Das 90 Hektar große Gelände nördlich der Bitterfelder Straße ist der größte Industriepark Berlins. Der Verkauf von Gewerbeflächen soll ab Januar 2016 beginnen.

Oktober

Das Bezirksmuseum eröffnet die Ausstellung „Menschenleben“. Darin werden drei Jahrhunderte Geschichte der Region anhand der Biografien von über 60 Menschen umrissen, die hier gelebt haben. Die Ausstellung ist bis Oktober 2016 im Bezirksmuseum zu sehen.

November

Das Bezirksamt stoppt das Projekt zur Beweidung der Hönower Weiherkette. Die Anwohner wollen keine Zäune in dem Landschaftsschutzgebiet. Bereits aufgestellte Zäune wurden in den Monaten zuvor vielfach umgerissen.

Dezember

Das Vereinshaus von Fortuna Biesdorf wird nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wiedereröffnet. Auch die Umkleidekabinen nebenan sind modernisiert. Fortuna will sein Vereinshaus zum Treffpunkt für alle Biesdorfer machen. hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.