Anwohner sind durch gelben Niederschlag verunsichert

Gelbe Tropfen auf Pflanzen, Gartenmöbeln und Autos in der Beilsteiner Straße werfen die Frage nach der Ursache auf. (Foto: hari)

Marzahn. Ein mysteriöser gelber Regen beunruhigt Anwohner der Beilsteiner Straße. Das Bezirksamt hat eine Erklärung für die gelben Tropfen, diese ist aber nicht überzeugend.

"In der letzten Juni-Woche fing es an. Seitdem fallen immer wieder diese Tropfen vom Himmel", sagt Lutz Erich. Sie bedecken Motorhauben, Hecks und Fenstern von Autos in der Beilsteiner Straße. Nicht anders sieht es auf Stühlen im Garten, auf Blättern von Tomatenpflanzen oder den Früchten seines Aprikosenbaums aus.

Nach dem wiederholten Auftreten des "gelben Regens" wandte er sich an das bezirkliche Umweltamt. Es kamen auch zwei Mitarbeiter vorbei, um sich die gelben Flecke anzusehen und Proben mitzunehmen.

Als er sich mit einer Nachfrage an das Bezirksamt wandte, bekam Erich die Auskunft, der Regen und die Flecken seien unbedenklich. Wenn er dennoch Bedenken habe, solle er Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten einfach gründlich abwaschen. Einen begründeten Anlass für eine Analyse der Proben sah das Amt nicht. "Das ist doch keine Antwort, vor allem keine Erklärung für den Regen", empört sich der Anwohner gegenüber der Berliner Woche.

Auf Nachfrage versucht es Christian Gräff (CDU), Stadtrat für Stadtentwicklung, zunächst mit folgender Erklärung: Der gelbe Regen könne auf Mäharbeiten auf dem Kraftwerksgrundstück von Vattenfall zurückzuführen sein. Einen Tag später jedoch schiebt er eine weitere Erläuterung nach: Es könne sich um Ausscheidungen von Bienen handeln.

Gesundheitsstadträtin Dagmar Pohle (Die Linke) verknüpft beide Erklärungen: "Es handelt sich um Honigtau." Das habe eine Nachfrage beim Pflanzenschutzamt ergeben. Das Auftreten in der Beilsteiner Straße könne tatsächlich durch die erwähnten Mäharbeiten begünstigt worden sein.

Da keine gesundheitlichen Beschwerden mitgeteilt und keine Sachschäden verursacht wurden, werde laut Pohle von einer weiteren Ermittlung abgesehen. An eine Untersuchung der gefundenen Substanzen in einem Labor sei nicht gedacht.

Honigtau ist die Ausscheidung von Insekten wie beispielsweise Blattläusen und dergleichen. Das Sekret wird gern von Insekten wie auch Bienen zusätzlich als Nahrung aufgenommen.

Imker weisen indes die Erklärung, es handele sich bei dem gelben Regen um Honigtau, als nicht stichhaltig zurück. "Das ist für mich Fantasie", sagt Uwe Meyer, Vorsitzender des Imkervereins Berlin-Wuhletal 1864. "Von Bienen kann das nicht kommen."


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.