Bis Ende Juli entstehen noch 487 Kitaplätze

Im Garten der Kita "Wunderwelt" haben die 120 Kinder viele Möglichkeiten zum Spielen. Die Kita wurde am 12. Juni offiziell eingeweiht. (Foto: KT)

Marzahn-Hellersdorf. Der Bezirk gehört zu den drei Berliner Bezirken mit dem höchsten Zuwachs an Kindern. Nach und nach werden Kitas erweitert, neue geplant und gebaut. Damit bereitet sich das Jugendamt auf den 1. August vor, an dem für alle Kinder ein Kitaplatz zur Verfügung gestellt werden muss.

Jugendstadträtin Juliane Witt (LINKE) betonte, dass der weitere Ausbau von Kindergärten im Mittelpunkt steht. "Die Kita-Offensive im Bezirk ist jetzt überall spürbar", erklärte Witt. Viele freie Träger hätten auf die Situation reagiert. Neubauten wurden geplant und erste Vorhaben bereits umgesetzt. Die veränderte Situation spürten auch die Eltern.

Bereits am 24. Mai hatte Urban-Consult die Kita Knirpsenhaus um zwölf Plätze erweitert. Dabei hatte die Wohnungsgenossenschaft Marzahner Tor e.G. flexibel reagiert und Wohnungen zur Kita umgebaut. Die "Kita Warumka" ist mit 70 Plätzen eröffnet worden. Dazu kommt seit dem 1. Juni die Kita des "Kinderhaus Berlin Brandenburg" mit 45 Plätzen in der Alten Hellersdorfer Straße. Eine weitere Einrichtung wurde am 12. Juni eröffnet. In der Kita "Wunderwelt" der Jugendwerk Aufbau Ost JAO gGmbH können nun 120 Kinder spielen. Weitere Plätze werden geschaffen. Der freie Träger Dialog e.V. hat am 3. Juni den Umbau der Kita Torgauer Strasse in Hellersdorf begonnen, dort sollen 200 Plätze entstehen. Bei der "Arche" geht es im Sommer los. In der Lichtenhainer Straße werden 55 Plätze geschaffen, die schon jetzt ausgebucht sind. Ende Mai wurde der Grundstein für eine Kita in der Schleusinger Strasse 8-10 gelegt. Die Berlin Brandenburgische Wohnungsgenossenschaft baut eine Kita mit 50 Plätzen.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU), der seinen Wahlkreis in Kaulsdorf und Mahlsdorf hat, erklärte in einer Pressemitteilung, dass der Bedarf an Kita-Plätzen durch den anhaltenden Zuzug von jungen Familien steige. "Besonders in den Siedlungsgebieten herrscht noch ein großes Defizit, denn der Zuwachs an Kindern bis zu 6 Jahren ist hier besonders groß." Aber erste Erfolge seien deutlich sichtbar. Czaja lobte, dass seit dem 1. Januar 2012 bereits 502 neue Kitaplätze entstanden sind. Bis Ende Juli 2013 sollen 487 weitere Plätze hinzukommen.

Besonders positiv sei, dass in den Siedlungsgebieten allein 303 neue Plätze in neuen Gebäuden entstehen. Für den Bau der Evangelischen Kindertagesstätte in der Albrecht-Dürer-Straße wurde am 26. April der Grundstein gelegt. Die neue Kita wird 78 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren aufnehmen. Sie soll am 1. Januar 2014 fertig sein. In der Stralsunder Straße baut das Wohnungsunternehmen degewo im Rahmen eines städtebaulichen Vertrags eine Kita. Außerdem baut der freie Träger Dialog e.V. in der Ulmenstraße 12 eine neue Kita. Geplant ist eine Einrichtung für 100 Kinder.


Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.