Das neue Heft des Heimatmuseums thematisiert nebenbei den aktuellen Flüchtlingsstrom

Dieses Foto aus der Lion-Feuchtwanger-Straße schmückt den Einband des Buches. Es entstand Mitte der 80er-Jahre und symbolisiert den Bevölkerungszuwachs in der Region durch den Bau der Großsiedlungen. (Foto: Bezirksmuseum)

Marzahn-Hellersdorf. Der Heimatverein hat ein neues Heft zur Bezirksgeschichte veröffentlicht. Es handelt von der wechselvollen Entwicklung der Besiedlung der Region seit der Frühgeschichte.

Trotz des in die Vergangenheit weisenden Titels „Besiedlung. Bevölkerung. Migration“ ist das Heft aktuell wie kaum ein anderes der Reihe "Regionalgeschichte des Heimatvereins". Es schildert anhand von rund 10 000 Jahren Besiedlungsgeschichte, dass Marzahn-Hellersdorf von heute das Ergebnis einer niemals endenden Zuwanderung ist.

Auch die ersten Germanen im heutigen Gebiet des Bezirks waren Zuwanderer, dann folgten Slawen und diese wurden von den Deutschen verdrängt.

Ein Lehrstück für die Widersprüche von Migration ist der Beitrag der Historikerin Dr. Christa Hübner in dem Heft. Sie beschreibt die Zuwanderung von Pfälzern nach Marzahn. Friedrich II. hatte sie in das vom Siebenjährigen Krieg teilweise entvölkerte Brandenburg gelockt. Auch für diese Migranten war der Anfang schwer, sodass mancher wieder wegzog. Lange blieb eine Kluft zwischen den Zuwanderern und den damaligen Alt-Marzahnern. Die einen gehörten der reformierten und die anderen der lutherischen Kirche an. Sie bildeten lange jeweils eine eigene Gemeinde.

Den größten Bevölkerungszuwachs erfuhr die Region mit dem Bau der Großsiedlungen Marzahn und Hellersdorf. Viele Zuwanderer stammten ursprünglich aus Sachsen oder von der Ostseeküste.

Nach dem Ende der DDR gewann die Zuwanderung eine andere Qualität. Vietnamesen blieben, Russlanddeutsche kamen hinzu. Während der Jugoslawienkriege nahm die Region in den 90er-Jahren dann erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder Kriegsflüchtlinge auf. Sie wohnten zunächst in Flüchtlingsheimen, viele blieben, andere kehrten zurück in ihre Heimatländer. Das Heft endet mit der Organisation von Hilfstransporten in die Kriegsgebiete und den Bemühungen von Politikern, Vereinen und Initiativen um ein friedliches Miteinander der Einheimischen und Hinzugekommenen. Damit gleitet am Ende Heimatgeschichte über in Zeitgeschichte und diese in die Gegenwart. hari

“Besiedlung, Bevölkerung, Migration“, Heft 13, in der Schriftenreihe "Beiträge zur Regionalgeschichte“, 200 Seiten, reich illustriert, Preis: sieben Euro. Das Heft ist erhältlich in örtlichen Buchhandlungen, im Bezirksmuseum und beim Heimatverein über Ursula Schuricht unter  51 70 07 17.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.