Gewerbegebiet Eastside zieht immer neue Unternehmen an

Die Fintech GmbH & Co. KG hat von fast 20 000 Quadratmeter großes Grundstück in der Boxberger Straße gekauft. (Foto: hari)

Marzahn. Das Gewerbegebiet Eastside boomt in Marzahn. Die Nachfrage von Unternehmen nach Gewerbeflächen hat sich in den zurückliegenden zwei Jahren erheblich verstärkt.

Seit 2012 konnten mehr als 100 000 Quadratmeter südlich der Bitterfelder Straße in der Boxberger Straße verkauft werden. Neun Unternehmen erwarben Grundstücke, um darauf ihren Firmensitz zu errichten.

Insgesamt rund 40 Millionen Euro werden investiert. 420 neue Arbeitsplätze sollen entstehen.

Dies teilte Christian Gräff (CDU), Stadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung, bei einem Pressegespräch mit. Er kündigte weitere Ansiedlungen an. Das Bezirksamt führe derzeit Verkaufsgespräche mit 17 Firmen.

Zu den herausragenden Ansiedlungen gehört die Firma Scansonic. Sie erwarb im Dezember eine über 30 000 Quadratmeter große Fläche. Das Unternehmen befasst sich mit der Entwicklung von Systemtechnik für die Automobilindustrie, den Schienenfahrzeugbau und die Medizinbranche.

Gleichfalls 2013 übernahm die Firma Flexim Flexible Industriemesstechnik GmbH ein 25 000 Quadratmeter großes Grundstück in der Boxberger Straße. Die Gesellschaft ist der führende Anbieter bei Geräten, die per Ultraschall den Durchfluss von Flüssigkeiten und Gasen messen. Diese finden beispielsweise in der Petrochemie Verwendung.

Das Gewerbegebiet wurde in den 90er-Jahren entwickelt. Zunächst war die Nachfrage eher verhalten. Der allgemeine Wirtschaftsboom hat die Vermarktung deutlich verbessert.

Dabei spielen zwei Standortfaktoren eine wichtige Rolle. "Wir haben noch größere Flächen und diese sind im Vergleich preiswert", erläutert Gräff. In Adlershof und nahe dem neuen Großflughafen in Schönefeld koste der Quadratmeter zwischen 100 und 120 Euro, in Marzahn zwischen 60 und 80 Euro.

Das Gewerbegebiet Eastside befindet sich südlich des Cleantech Business Parks. Er soll zum größten Berliner Industriegebiet werden. Zudem will Marzahn-Hellersdorf kleinere Unternehmen unterstützen. Gräff kündigte an, dass die Wirtschaftsförderung im Sommer in die GSG-Höfe in der Wolfener Straße zieht und ein Zentrum für Existenzgründer aufbaut.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.