Mehr weibliche Straßennamen

Marzahn-Hellersdorf.Das Bezirksamt wird auf Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Marzahn-Hellersdorf in Zukunft Straßen vorwiegend nach Frauen benennen. Die BVV will damit erreichen, dass auch im Straßenbild des Bezirks beide Geschlechter langfristig ausreichend berücksichtigt sind. Keinen direkten Einfluss hat das Bezirksamt auf die Benennung von Privatstraßen. Investoren hätten in diesen Fällen das Vorschlagsrecht. Das Bezirksamt kann die Zustimmung nur versagen, wenn dadurch in Berlin zwei Straßen den gleichen Namen trügen. Wenn ein Investor allerdings um Vorschläge nachsucht, wird das Tiefbauamt Frauennamen vorschlagen.
Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden