Seniorenvertretung diskutiert über dramatischen Anstieg der Mieten

Hellersdorf. Senioren im Bezirk fürchten, dass es bald keinen bezahlbaren Wohnraum mehr gibt. Die Wohnungspolitik steht daher im Mittelpunkt der Senioren-BVV am Montag, 27. Mai, im Rathaus Helle Mitte.

Die Rentner befürchten, dass sie durch die auch im Bezirk steigenden Mietpreise aus ihrer gewohnten Umgebung verdrängt werden. Sie fordern vom Berliner Senat und vom Bezirksamt eine Wohnungspolitik, die auch die Interessen der Senioren berücksichtigt. Den Senioren bereitet besonders der immer stärkere Zuzug in den Bezirk Sorgen. "Für viele Ältere steht fest, dass auch im Bezirk die Mieten rasanter steigen, je mehr Menschen aus den zu teuer gewordenen Wohnquartieren aus der Stadtmitte nach Marzahn und Hellersdorf drängen", sagt Regina Saeger, Vorsitzende der Seniorenvertretung des Bezirks.

"Bei uns haben sich Senioren gemeldet, bei denen schon jetzt die Miete bei 40 Prozent ihrer Rente liegt", erläutert Saeger. Da helfe es nicht viel, wenn die mögliche Steigerung innerhalb von drei Jahren auf 15 Prozent heruntergesetzt wird.

Viele Rentner würden auch gern in kleinere Wohnungen umziehen, um Miete zu sparen. Dann stehen sie aber vor dem Problem, dass die Mietkosten pro Quadratmeter bei einer Neuvermietung rasant steigen. "Dann liegt die Miete für die neue, kleinere Wohnung höher als für die alte, größere Wohnung", erläutert Saeger.

Die Seniorenvertretung hat daher die diesjährige Senioren-BVV unter das Thema "Zukunft Wohnquartier" gestellt. Zu vorgegebenen Themen können Senioren Fragen an das Bezirksamt stellen. Die Senioren-BVV kann im Unterschied zur Bezirksverordnetenversammlung keine Beschlüsse fassen. Es besteht aber die Möglichkeit, dass die Parteien die Anliegen der Senioren aufgreifen und als Antrag in die Bezirksverordnetenversammlung einbringen.

Was sich Senioren unter anderem vom Bezirk wünschen, ist eine neutrale Stelle zur Beratung in Wohnungsfragen. "Den Beratungsstellen der Vermieter wird vielfach misstraut, weil diese nur die Interessen der Wohnungsunternehmen im Auge haben", stellt Saeger fest. Ein weiterer Vorschlag sei ein Beirat im Bezirk, der bei der Wohnraumpolitik mitbestimmt.
Die Senioren-BVV findet am Montag, 27. Mai, von 15 bis 17 Uhr im Rathaussaal, Alice-Salomon-Platz 3, statt. Informationen dazu gibt die Seniorenvertretung unter 902 93 43 53.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.