Wolf R. Eisentraut blickt nach vorn in Sorge

Das Rathaus Marzahn, gebaut nach Plänen von Wolf R. Eisentraut, wurde 2008 in die Denkmalliste des Landes Berlin aufgenommen. (Foto: hari)

Marzahn. Der Architekt Wolf R. Eisentraut hat beim Bau der Großsiedlung Marzahn entscheidende Akzente gesetzt. Davon wird viel bleiben, einige Bauten sind aber inzwischen abgerissen oder von Abriss bedroht.

"Von Schinkel wurde auch das meiste später abgerissen", sagt Eisentraut, der am 1. Dezember 70 Jahre alt wird. Der Vergleich mit dem herausragenden Vertreter des Klassizismus im 19. Jahrhundert beweist nicht nur Humor oder Galgenhumor. Eisentraut signalisiert damit eine geistige Verwandtschaft. Auch Schinkel hat vor zweihundert Jahren neue Materialien und Technik eingesetzt, um Berlin neu zu gestalten. Der in Chemnitz geborene Architekt war schon ein namhafter Architekt, als er in eine leitende Position beim Bau der Großsiedlung Marzahn berufen wurde. Zuvor hatte er unter anderem am Palast der Republik mitgewirkt. Er entwarf unter anderem das ehemalige Rathaus am Helene-Weigel-Platz, das Freizeitforum Marzahn und das Kino Sojus. Ganze Baukomplexe wie die Marzahner Promenade oder die Ringkolonnaden hat er projektiert.

Bei alldem ist Eisentraut nicht der Vertreter einer fantasielosen Betonarchitektur. Er war stets bemüht, die industrielle Plattenbauweise funktional einzusetzen und mit den Interessen der Nutzer zu verbinden.

Ein Beispiel ist das ehemalige Rathaus, dessen Innengestaltung vor allem mit dem weitläufigen Treppenaufgang als gelungenes Beispiel für Plattenarchitektur gilt. Es wurde 1988 fertiggestellt

Die Sanierung des Baus aus der Spätzeit der DDR ist im Bezirk eine beschlossene Sache. Es steht seit 2008 auf der Berliner Denkmalliste. Allerdings ist noch die Finanzierung offen.

Weniger gut sieht es für das alte Gebäude der Galerie M in der Marzahner Promenade 13 aus. Die Degewo hat bereits den Abriss beim Bezirksamt beantragt und will im Januar mit den Arbeiten beginnen. Auch das Kino "Sojus" dürfte bald von der Bildfläche verschwinden. Sobald sich das Bezirksamt mit dem Eigentümer des Gebäudes über die Parkplätze für einen Discounter an der Stelle einig ist, wird es abgerissen. "Da wird ein Kleinod vernichtet und verantwortlich ist letztendlich der Bezirk", sagt Eisentraut.

Die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" hat ihn als Gast zu einer Veranstaltung in der Reihe "Lebende Bücher" eingeladen. Das Gespräch mit Wolf R. Eisentraut beginnt am Mittwoch, 20. November, um 20 Uhr in der Bibliothek, Marzahner Promenade 52-54. Um Anmeldung unter 54 70 41 42 wird gebeten

Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.