Internetportal verbindet Orte und Menschen im Bezirk

Marzahn-Hellersdorf. Immer mehr "Leseorte" finden sich im Bezirk. Bücherfreunde wollen daraus ein "Lesenetz" machen. Auf einem neu geschaffenen Internetportal weist das Kulturamt eine Liste von Leseorten aus. Diese wird von Monat zu Monat länger. In einer Bezirkskarte auf dem Portal lassen sich die Standorte leicht finden.

Sie erleichtert auch den Kontakt der beteiligten Menschen. Schulbibliothekskoordinator Victor Wolter hat das Portal gestaltet und kurz vor dem Jahreswechsel ein Treffen der Akteure organisiert. "Aus den Kontakten kann ein Lesenetz entstehen", sagt er. Gemeinsam wollen die Vertreter von Einrichtungen, die zu den Leseorten gehören, für das Lesen werben.

Das Kulturamt begann 2014 damit, die Leseorte im Bezirk aufzulisten und im Internet zu veröffentlichen. Unter einem Leseort wird dabei ein öffentlicher Raum verstanden, an dem man Zugriff zu Büchern hat oder an dem gelesen wird.

Die Liste weist neben allen öffentlichen Bibliotheken und 17 Schulbibliotheken auch andere Einrichtungen aus. Das sind unter anderem die Mieter-Treffs der Wohnungsgenossenschaft Marzahner Tor, etwa der Mieter-Treff in der Oppermannstraße 5, oder das Haus des Sports in der Eisenacher Straße 121. Auch beispielsweise die Konditorei Engel im Freizeitforum Marzahn oder das Unfallkrankenhaus Berlin sind Orte im Bezirk, in denen gelesen wird oder Lesungen stattfinden.

Mehr Infos unter www.leseorte-mh.berlin.

Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.