Jobcenter testet neue Software

Marzahn-Hellersdorf. Das Jobcenter testet bis zum August eine neue Software zur Bearbeitung von Hartz-IV-Anträgen.

Das Marzahn-Hellersdorfer ist eines von sechs Jobcentern in der Bundesrepublik, die im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit in die Testphase getreten sind. Beteiligt sind unter anderem noch Fürth und Landau.

Die Software Allegro löst A2LL ab. Mit deren Einführung war es ab 2005 zu etlichen Problemen gekommen. Diese sorgten für Ärger bei den Arbeitslosen und für erhöhten Aufwand bei der Bearbeitung von Anträgen. Das alte Programm wurde inzwischen weiterentwickelt und wird zunächst parallel genutzt. Bei laufenden Leistungen wird es weiterhin angewendet. Bei neuen Anträgen kommt Allegro zum Einsatz. Die Antragssteller merken das an einer neuen Bedarfsgemeinschaftsnummer.

Mit Allegro sollen die Leistungsbescheide für die Empfänger von Arbeitslosengeld II verständlicher werden. Den Jobcentern erleichtert es, veränderte Rechtslagen bei der Berechnung von Leistungen schneller zu berücksichtigen. Im Testbetrieb soll unter anderem ermittelt werden, ob weitere Schulungen der Mitarbeiter nötig sind.

Im Jobcenter Marzahn-Hellersdorf sind rund 27 000 Bedarfsgemeinschaften registriert.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.