Monatelang keine Antwort vom Amt

Lichtenberg. Familienvater Harry U. hatte im Sommer 2016 einen Wohngeldantrag beim Bezirksamt Lichtenberg gestellt. Nach einigen Wochen schickte ihm das Amt eine Ablehnung. Harry U. war sehr überrascht.

Die Entscheidung konnte er nicht nachvollziehen. Er entschloss sich, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen und schickte das Scheiben im September 2016 an das Bezirksamt. Der junge Mann war sich bewusst darüber, dass die Bearbeitung des Widerspruchs einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Als er jedoch bis Januar 2017 noch keine weiteren Informationen erhalten hatte, erkundigte er sich schriftlich beim Wohnungsamt nach dem Sachstand. Wieder erhielt er keine Antwort.

Daraufhin bat der Familienvater die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus um Hilfe. Der verantwortliche Abgeordnete Maik Penn nahm Kontakt zum Wohnungsamt auf und bat um eine zügige Bearbeitung des Widerspruchs. Zwei Tage später teilten die zuständigen Mitarbeiter mit, dass die Anfrage von Harry U. aufgrund personeller Schwierigkeiten bisher unbeantwortet geblieben seien und der Widerspruch nun abschließend geprüft werde.

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di 10-12 Uhr und Do 9-11 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.