Jüngste Cheerleader nehmen an EM in Manchester teil

Angelina Wilsch (vorn) und ihre Mittänzerinnen von den Pee-Wee-Dancers treten in Manchester zur Europameisterschaft der Cheerleader-Gruppen an. (Foto: Endert)

Marzahn-Hellersdorf. Maud Endert blickt zufrieden auf das zurückliegende Jahr zurück. Besonders stolz ist die Gründerin, Trainerin und Managerin der Magic Legs auf ihre Jüngsten. Ihre Peewee-Dancer eilen von Erfolg zu Erfolg.

Die Peewee-Dancer sind die jüngste Altersgruppe in der Cheerleader-Abteilung. Die sechs bis zehnjährigen Mädchen wurden im vergangenen Jahr Deutscher Meister. In diesem Jahr erreichten sie bei den Berliner Meisterschaften im März den zweiten und beim deutschlandweiten Wettbewerb im Mai im nordrhein-westfälischen Lemgo den dritten Platz. Sie qualifizierten sich damit zur Cheerleader-Europameisterschaft, die am Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. Juli, im britischen Manchester ausgetragen wird.

Die Mahlsdorferin gründete die Magic Legs 2002. Jahrelang trainierten die Mädchen in der Jugendfreizeiteinrichtung "Eastend" in der Tangermünder Straße. 2010 nahm Endert das Angebot von Grün-Weiss Ahrensfelde an, unter dem Dach des Vereins weiterzumachen. "Der Verein wollte eine eigene Abteilung aufmachen und nahm zu uns Kontakt auf. Seither erhalten wir die Unterstützung des Vereins", erklärt Endert. Doch nach wie vor kommt die größte Zahl ihrer Mitglieder aus Hellersdorf und Marzahn.

Neben den Peewee-Dancer gibt es noch die Junior-Dancer (elf bis 16 Jahre) und das Danceteam (16 bis 30 Jahre). Letzteres nahm mit Erfolg an deutschen Meisterschaften, kleinen Auslandstourneen und Auftritten im Friedrichstadtpalast teil und sowie ein erster Preis beim Festival der Kulturen. Doch die Magic Legs nehmen nicht nur an sportlichen Wettbewerben teil. Sie nutzen eine Vielzahl an Möglichkeiten, um sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dazu gehören Auftritte in Discotheken, auf Firmenveranstaltungen und Produktpräsentationen aber auch die Mitwirkung bei Musikvideos.

Cheerleading ist im Übrigen auf dem besten Weg, sich als selbstständige Sportart zu etablieren. Enderts Weg ist das beste Beispiel hierfür. Die Gründerin, Trainerin und Managerin der Magic Legs hat als Jugendliche geturnt. Dann ist sie zum Tanzen gekommen, war Tänzerin bei Alba Berlin und gehörte zu den Cheerleadern der Footballer von Adler Berlin. Dann entschloss sie sich, ein eigenes Team aufzubauen.

Inzwischen ist ihre Cherleading-Abteilung auf 30 Mitglieder angewachsen. Rund die Hälfte hiervon sind "Peewees". Im August werden neue Tänzerinnen aufgenommen.

Mehr Informationen unter www.magiclegsev.de.

Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.