Marzahner Firma will Fahrzeug zum Mond schicken

Karsten Becker (links), Leiter der elektronischen Entwicklungsabteilung der Part-Time-Scientists GmbH, erläutert einem Besucher in der Audi City Berlin die Bauweise der Räder des Mondfahrzeuges. (Foto: Adler)
Berlin: Part Time Scientists GmbH |

Marzahn-Hellersdorf.2017 wird für die Part-Time-Scientists GmbH ein wichtiges, ein entscheidendes Jahr. Das Unternehmen will sein erstes Forschungsfahrzeug auf dem Mond landen.

In den kommenden Monaten müssen dafür die Voraussetzungen geschaffen werden. Das Unternehmen vergrößert seine Flächen und zieht im Januar vom Gewerbepark an der Landsberger Straße in Mahlsdorf an die Märkische Spitze. Gleichzeitig werden neue Mitarbeiter eingestellt, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

Die Reise aus dem Osten Berlins zum Mond, wenn auch unbemannt, ist kein Traum mehr, sondern eine greifbare Chance. Part-Time-Scientists könnte das erste erfolgreiche kommerzielle Berliner Raumfahrtunternehmen werden.

Die Reise begann mit einer Eingebung des Mahlsdorfers Robert Böhme. Der IT-Experte hatte 2007 von dem Wettbewerb um den Lunar-X-Preis von Google gehört. Der Internetriese will dem kommerziellen Anbieter bis zu 30 Millionen Dollar zahlen, der als erster ein ferngesteuertes Fahrzeug auf dem Mond landet. Böhme scharte rund ein Dutzend junger Wissenschaftler um sich, die zunächst in ihrer Freizeit die Mondmission zu planen begannen. Von daher kommt der Name des Unternehmens Part-Time-Scientists. Teilzeitwissenschaftler sind die Mitarbeiter schon lange nicht mehr. Böhme knüpfte Kontakte zur Wissenschaft und zu Kooperationspartnern in der Wirtschaft.

Inzwischen sind mehrere Forschungseinrichtungen in Österreich und Deutschland mit im Boot. Die Firma Audi wird zwei Mondfahrzeuge herstellen, während die Part-Time-Scientists GmbH die Mondfähre bauen lässt. Im Dezember konnte die Mahlsdorfer Mondmission auch einen Vertrag mit dem US-amerikanischen Raketenbauer SpaceX über die Anmietung einer geeigneten Rakete in der Audi City Berlin vorstellen. SpaceX versorgt unter anderem die internationale Raumstation ISS mit seinen Raumfähren.

Während der zurückliegenden Jahre lichtete sich schrittweise das Feld der Wettbewerber um den Google-Mond-Preis. Die Part-Time-Scientists GmbH ist eines der wenigen noch im Bewerberfeld verbliebenen Unternehmen. Die offizielle Bestätigung hierzu soll im Verlauf des Januar kommen. Bis Ende des Jahres, spätestens Anfang 2018 soll alles bereit sein. „Läuft alles nach Plan, werden wir von Marzahn aus unsere beiden Audi-Mondfähren sicher zur Landestelle von Apollo 17 steuern“, sagt Böhme. Dort sollen sie nach einer Vereinbarung mit der NASA das Mondauto der letzten bemannten Mondmission untersuchen.

Der Google-Wettbewerb ist für die Berliner Mondmission längst nicht mehr der entscheidende Faktor. Part-Time-Scientists hat zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten für die Zukunft im Auge. Fest steht, dass der Start von Cape Caneveral in Florida erfolgen und die Rakete vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum in Darmstadt gesteuert wird. Die Fäden der Mondmission laufen aber im Überwachungszentrum der Part-Time-Scientists GmbH in Marzahn zusammen. hari

Mehr Informationen gibt es auf ptscientists.com.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.