Magdeburg lockt mit herausragenden Sehenswürdigkeiten

Das Kloster Unser lieben Frauen gehört zu den historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt Magdeburg. (Foto: Ralf Drescher)
Magdeburg: Magdeburg |

Die heutige Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts wurde erstmals im Jahr 805 urkundlich erwähnt als Magathaburg, was germanischen Ursprungs ist und für mächtige Burg steht.

Der Siedlungsraum am Ufer der Elbe war so attraktiv, dass dort bereits vor 150 000 Jahren Menschen siedelten. Gut 1000 Jahre nach der ersten Erwähnung, im Jahre 1882, überschritt Magdeburg die Zahl von 100 000 Einwohnern und wurde Großstadt. Derzeit leben 229 000 Menschen in der Landeshauptstadt.

Magdeburg ist geprägt von der deutschen Geschichte des letzten halben Jahrtausends. Im Mai 1631 wurde die Stadt von den Truppen der katholischen Liga unter Tilly erobert und vollständig zerstört. Mit 30 000 Toten war der Sturm auf Magdeburg das größte Massaker im Dreißigjährigen Krieg. Im Zweiten Weltkrieg wurde Magdeburg mehrmals von alliierten Bombern heimgesucht, beim letzten Großangriff am 16. Januar 1945 fielen 90 Prozent der Altstadt in Staub und Asche.

Das heutige Magdeburg ist eine Mischung aus restaurierter historischer Bebauung (Dom, Kloster Unser lieben Frauen), DDR-Charme der 50er- bis 70er-Jahre (Bauten in der Ernst-Reuter-Allee) bis zu Nachwendebauten für Einkaufstempel (Allee-Center, City Carré). Am Domplatz steht die 2005 errichtete Grüne Zitadelle, der letzte Bau nach Plänen von Friedensreich Hundertwasser.

Bei einem Aufenthalt in der Elbestadt sollte man auch unbedingt dem Alten Markt mit dem 1293 erbauten Rathaus und dem Magdeburger Reiter einen Besuch abstatten. Letzterer entstand Mitte des 13. Jahrhunderts und ist damit das älteste erhaltene figürliche Reiterstandbild Deutschlands. Auf dem Markt steht allerdings nur eine Kopie, das Original steht aus Denkmalschutzgründen im Kaiser-Otto-Saal des Kulturhistorischen Museums Magdeburg (Otto-von-Guericke Straße 68-73). Rund um Reiter und Rathaus findet noch bis 30. Dezember der historische Weihnachtsmarkt mit rund 130 Ständen statt (am 24. und 25. Dezember geschlossen).

Berühmte Magdeburger waren unter anderem der Naturforscher und Bürgermeister Otto von Guericke (1602-1686), der spätere US-General Friedrich Wilhelm von Steuben (1730-1794) und der spätere Berliner Oberbürgermeister Ernst Reuter (1889-1953).

Nach Magdeburg fährt zu jeder vollen Stunde ab Ostbahnhof ein Regionalexpress der DB, Fahrtzeit knapp zwei Stunden. Mit dem Auto braucht man über die A 2 für die rund 170 Kilometer ebenfalls knapp zwei Stunden. Tourist-Information Magdeburg, Ernst-Reuter-Allee 12, 39104 Magdeburg, 0391/ 83 80-402, www.magdeburg.de

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.