Anschlussgarantie für Neuwagen

Nicht alles inklusive: Die meisten Anschlussgarantien für Neuwagen umfassen keine Verschleißteile wie Bremsen oder Reifen. (Foto: Volkswagen)
 
Eine Verlängerung der Neuwagengarantie verspricht zusätzliche sorgenfreie Autojahre, doch der Leistungsumfang variiert stark. (Foto: Kai Remmers)

Wer seinen Kunden eine siebenjährige Werksgarantie gibt, kann sich die Garantieverlängerung sparen. So jedenfalls argumentiert Kia und bietet so etwas gar nicht erst an. Bei anderen Herstellern sind sieben Jahre nicht einmal mit Geld und guten Worten erreichbar.

Doch eine Anschlussgarantie für Neuwagen haben viele Marken im Angebot. Und Versicherungsgesellschaften bieten ähnliche Produkte meist unter dem Stichwort Reparatur-Versicherung an. Doch vor dem Abschluss sollten Kunden das Angebot genau prüfen.

Neben der Laufzeit variieren die Kosten je nach Modell stark. Außerdem bestehe bei Anschlussgarantien die "Gefahr des Etikettenschwindels", warnt Volker Lempp vom Auto Club Europa (ACE). Denn der Leistungsumfang weicht von der Neuwagengarantie ab.

So sollten Kunden abklären, ob der Umfang der definierten Verschleißteile auch wirklich der gleiche ist, rät Johannes Hübner vom Automobilclub von Deutschland (AvD). Denn eine Garantie umfasst üblicherweise zwar Ersatzteile und Reparaturkosten. Verschleißteile wie Kupplungsscheiben, Zahn- und Keilriemen, Reifen sowie viele Motorteile sind aber typischerweise ausgeschlossen.

In aller Regel muss der Vertrag mit den Autoherstellern innerhalb der Neuwagengarantie abgeschlossen werden. Manchmal ist dies nur direkt zum Kaufdatum möglich. Teilweise können dagegen auch Anschlussgarantien noch einmal verlängert werden. Eine weitere Bedingung der Marken: Die Versicherung tritt im Ernstfall nur ein, wenn der Halter strikt nach Herstellervorgaben die Wartungsintervalle für das Auto einhält.

Eine Garantieverlängerung geht ins Geld. Je nach Modell und Laufzeit können Kosten von mehreren Tausend Euro anfallen. Opel zum Beispiel verlangt je nach Modell und Autoalter 200 bis 780 Euro für zwölf Monate. Wie bei Toyota kann eine Garantieverlängerung bis zu einem Autoalter von zehn Jahren und einer Gesamtlaufleistung von 200 000 Kilometern abgeschlossen werden. VW steigt ab einem Alter von fünf Jahren aus dem Garantiegeschäft aus.

Kias Schwestermarke Hyundai macht bei der Neuwagengarantie von fünf Jahren keine Kilometerbegrenzung zur Bedingung. Für das sechste und siebte Jahr ist eine Anschlussgarantie nach Auskunft von Sprecherin Bilke Fitzner in Vorbereitung. Bei Kia gilt das siebenjährige Garantieversprechen nicht mehr, sobald der Tacho die 150 000-Kilometer-Marke überschreitet.

Lohnen die käuflichen Versprechen der Hersteller? Generell sei gegen die Anschlussgarantie nichts einzuwenden, sagt Volker Lempp vom ACE: "Sie kommt dem Sicherheitsbedürfnis vieler Kunden entgegen, die dafür auch gern bezahlen." In einigen Fällen könne sie sich schon mit der ersten Inanspruchnahme lohnen, fügt Johannes Hübner hinzu. Wenn etwa ein Bi-Xenon-Scheinwerfer kaputtgeht, kann das mehrere Hundert Euro kosten. Zu den Fallstricken gehöre aber, dass Kunden teilweise in Abhängigkeit der Kilometerleistung gestaffelt an den Kosten für Ersatzteile beteiligt werden. Dies ist etwa bei Toyota der Fall.

Eine Abgrenzung ist wichtig: Obwohl man Anschlussgarantien meist abschließt, wenn das Auto längst als Gebrauchtwagen gilt, handelt es sich nicht um Gebrauchtwagengarantien. Diese können auch noch nach Ablauf der Neuwagengarantie abgeschlossen werden. "Doch ihr Leistungsumfang ist geringer, und es gibt oft Selbstbeteiligungen", erklärt Lempp.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.