Das Handy macht den Parkschein überflüssig

Wo man per Mobiltelefon zum Parkschein kommt, darauf weisen Aufkleber auf den Parkautomaten hin. (Foto: Franziska Koark)

Das Smartphone verändert unseren Alltag - und jetzt auch das Parken. Eine Handvoll größerer Anbieter ermöglicht es inzwischen, die Parkgebühren per Mobiltelefon zu bezahlen. Die Vorteile: Man braucht weder Kleingeld noch EC-Karte, und teils werden die Nutzer nicht mal mehr auf eine vorgewählte Parkdauer festgelegt.

Um diese Vorzüge zu nutzen, müssen sich Autofahrer vorab bei einem der Anbieter registrieren. Das geschieht kostenfrei oder gegen Gebühren von wenigen Euro, sagt Michael Sandrock von mobil-parken.de - eine Webseite, die Verbrauchern einen Überblick über die Möglichkeiten des Handyparkens in Deutschland geben soll. Zu den Mitstreitern am Markt zählen in Berlin Easy Park, Mobile City, Parkfoxx, Parkmobile und Trafficpass.

Generell entsprechen die Parkgebühren den Preisen am Parkautomaten. Zusatzkosten entstehen durch Bearbeitungsgebühren pro Parkvorgang, die je nach Anbieter zwischen 10 und 50 Cent liegen, nach Angaben von Sandrock im Falle von Flatrates, die über einen Pauschalbetrag abgerechnet werden, teils aber auch entfallen.

Nachdem das Auto geparkt ist, hat der Nutzer des Handyparkens mehrere Alternativen. Die komfortabelste liefert eine Smartphone-App: Hier kann der Fahrer zum Lösen des virtuellen Tickets im Auto sitzen bleiben. Die Handy-Software erkennt bei aktivierter Geo-Lokalisierung die Parkzone, in der sich der Fahrer befindet. So ist es bei Mobile City und Easy Park.

Wer lediglich ein normales Handy hat, der kann den Parkvorgang je nach Anbieter wahlweise auch per Anruf oder SMS starten. Dann aber entfällt der Gang zum Parkscheinautomaten nicht. Denn an dem Gerät muss die Parkzonennummer abgelesen werden, die mit dem Kfz-Kennzeichen und der gewünschten Parkdauer an den Anbieter übermittelt wird. Immer beachten muss der Nutzer dabei die in der betreffenden Parkzone erlaubte Höchstparkdauer. "Überschreitet er diese, wird er aus dem System ausgeloggt", warnt Carsten Puhl von Mobile City.

Easy Park wirbt auf seiner Website: "Spare Zeit! Spare Geld! Keine Strafzettel!" Ob der Gang zum Automaten länger dauert als das Zücken des Telefons, sei dahingestellt. Doch Geld sparen lässt sich mit Handyparken laut Sprecher Philipp Zimmermann tatsächlich. "Um Knöllchen zu umgehen, werfen viele Autofahrer mehr Geld in den Automaten, als sie müssen", sagt er. Weil per App minutengenau abgerechnet werde, zahlten die Kunden letztlich weniger fürs Parken - trotz der Transaktionsgebühren, die bei Easy Park bei bis zu 50 Cent je Vorgang liegen. Der Strafzettel an der Windschutzscheibe gehört auch Sunhill Technologies zufolge der Vergangenheit an - wenn man sich an die Regeln hält. Immerhin werde der Nutzer zehn Minuten vor Ablauf der Parkzeit per SMS benachrichtigt. Weil bei Bedarf nachgebucht werden könne, ließen sich kostenpflichtige Verwarnungen leicht verhindern.

Abgerechnet wird immer bargeldlos, zum Beispiel per Paypal oder Direktüberweisung. Dass ein Parkticket gelöst wurde, erkennen Ordnungshüter anhand des Kfz-Kennzeichens, erläutert Michael Sandrock: "Mit einem Mobilgerät können die Ordnungshüter über den Rechner der Stadtverwaltung prüfen, ob gezahlt wurde."

Service: Easy Park (https://easypark.de/); Mobile City (http://asurl.de/uuj); Parkmobile (http://asurl.de/uuk); Parkfoxx ( www.parkfoxxlight.de); Trafficpass (http://asurl.de/uul).

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.