Das Motorrad durch den Winter bringen

Am besten überwintert das Motorrad in einer Garage, ansonsten tut es aber auch eine atmungsaktive Plane. (Foto: Silvia Marks)

Die meisten Motorradfahrer machen im Winter eine monatelange Pause. Darauf müssen die Maschinen vorbereitet werden.

Erster Schritt beim Einmotten ist eine gründliche Reinigung: "Das ist das Wichtigste, damit das Motorrad die Wintermonate unbeschadet übersteht", betont Achim Kuschefski vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz).Für die Komplettwäsche müssen sich Motorradhalter eine Waschbox suchen - auf der Straße, der Garageneinfahrt oder im Garten ist die Fahrzeugwäsche in der Regel verboten. Bei der Vorwäsche per Hochdruckreiniger mahnt der ADAC zur Vorsicht: Das Motorrad höchstens aus großer Distanz sanft absprühen, sonst kann Wasser in elektronische Bauteile oder Lager eindringen und sie beschädigen. Sicherer und gründlicher ist die Handwäsche.

Auf den Waschgang folgt das Abledern. "Dabei sehr gründlich sein", betont Kuschefski. Bleibt in Ritzen und Vertiefungen Feuchtigkeit zurück, setze die Maschine viel schneller Rost an, als wenn alles schön trocken ist. Schwer erreichbare Stellen sollten möglichst mit Druckluft ausgeblasen werden.

Zurück vom Waschplatz, gibt es noch ein paar weitere Handgriffe zu tun. Die Experten von ADAC und ifz empfehlen, die Starterbatterie auszubauen, aufzuladen, an einem trockenen und kühlen, aber frostsicheren Ort zu lagern und gelegentlich nachzuladen. Spezielle Erhaltungsladegeräte erledigen das automatisch. Damit Blechtanks innen keinen Rost ansetzen, sollten sie bis zur Oberkante mit Sprit aufgefüllt werden. Tanks aus Kunststoff sollten dagegen nach der letzten Tour möglichst leer sein.

Die Maschine aufzubocken, entlastet während der mehrmonatigen Standzeit die Reifen. Dafür gibt es Spezialständer. Ansonsten sollten Kradfahrer zumindest den Reifendruck erhöhen - laut Kuschefski um etwa 0,3 bar -, damit die Gummis bis zum nächsten Frühjahr heile bleiben. Denn sie können sich regelrecht kaputtstehen.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, sein Motorrad in einer Garage unterzustellen. Wenigstens sollte es aber mit einer atmungsaktiven Plane aus dem Fachhandel vor Wind und Wetter geschützt werden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft erinnert daran, dass der Diebstahl- oder Brandschutz einer Kfz-Kaskoversicherung bei Bikes mit Saisonkennzeichen in der Winterpause nur besteht, wenn sie in einem "befriedeten Bereich" stehen, also zum Beispiel in einer Garage oder einem Hof mit Tor. Die Straße vor dem Haus ist ohnehin tabu: Solange ein Fahrzeug durch die Saisonbeschränkung abgemeldet ist, darf es nicht auf öffentlichem Grund parken.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.