Falsches Anschnallen gefährdet Kinder

Für Kinder sollte ein ihrem Alter entsprechendes Sicherheitssystem verwendet werden. (Foto: Silvia Marks)

Beim Anschnallen der Kinder sollten Eltern aufpassen, dass die Gurte straff angezogen sind. Ansonsten kann das Kind herausrutschen, warnt der TÜV Süd.

Außerdem sollte man aufpassen, dass die Kinder den Gurt nicht unter dem Arm entlang laufen ließen. Das könne bei einem Unfall zu schweren Bauchverletzungen führen. Bei Kindern ab fünf Jahren sollte der Gurt optimalerweise über das Schlüsselbein des Kindes laufen - wie bei Erwachsenen auch.Viele Eltern setzen ihre Kinder außerdem zu früh in Autositze, die für sie zu groß sind. Solche und andere Fehler beim Umgang mit Kindersitzen könnten für den Nachwuchs lebensgefährlich werden, warnt der TÜV Süd. Das gilt demnach selbst dann, wenn es sich um einen qualitativ guten Sitz handelt. Kinder im Alter bis zu zwei Jahren sollten daher in rückwärtsgerichteten Kindersitzen untergebracht werden.

TÜV-Experte Prof. Klaus Langwieder empfiehlt die etwas teureren Isofix-Sitze, die besonders fest im Auto verankert sind. In jedem Fall sollten Eltern beim Kauf ein Fachgeschäft aufsuchen, um sich den Einbau des Kindersitzes erklären zu lassen. Außerdem ist es ratsam, vorher zu testen, ob der gewünschte Sitz überhaupt ins Auto passt.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden