Geringe Reichweite von Elektroautos

Erst um das Jahr 2030 werden Elektroautos eine deutlich höhere Reichweite als bislang haben. Diese Einschätzung trifft das Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI).

"Dann dürften neuartige Batteriesysteme auf dem Markt angekommen sein, die eine Verdopplung oder Verdreifachung der Reichweite aktueller Elektroautos möglich machen", sagt Axel Thielmann vom ISI. Elektroautos schaffen heute pro Akkuladung etwa 80 bis 150 Kilometer.Rund 60 Prozent der potenziellen E-Autokäufer wünschen sich nach einer im März veröffentlichten GfK-Umfrage aber eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern. An solche Distanzen ist auch mit Lithium-Ionen-Akkus jedoch nicht zu denken, die schon bald verfügbar sein dürften.

"Mit diesen Hochvoltbatterien der sogenannten dritten Generation ist bis 2020 eine Steigerung der aktuellen Reichweite um gegebenenfalls 10 bis 20 Prozent vorstellbar", erklärt Thielmann. Hoffnungsträger seien Stromspeicher der vierten Generation - etwa mit Lithium-Schwefel-Technologie. Diese Akkus könnten 2020 technisch ausgereift sein und etwa zehn Jahre später in der Praxis zum Einsatz kommen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden