Lärmschutz am Helm

Eine Probefahrt empfiehlt sich auch vor dem Kauf eines Motorradhelms. Nur wer den Kopfschutz auch auf der Maschine testet, könne sich "ein realistisches Bild von der Handhabung, vom Tragekomfort und der Geräuschentwicklung machen", erklärt Ruprecht Müller vom ADAC. Der Club kritisiert nach einem Test von elf Tourensporthelmen unter anderem deren Geräuschverhalten: Mit einem Schallpegel von 95 bis 100 Dezibel im Innern seien sie zu laut. Das könne zu Ermüdungserscheinungen und auf Dauer zu Gehörschäden führen.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.