Moderne Lichtanlagen sind sehr komplex

Laien sollten Lichtanlagen bei neueren Autos nicht selber reparieren.

Bei Systemen mit Kurven- und Abbiegelicht ist die Elektronik so komplex, dass dies nur in einer Fachwerkstatt erledigt werden könne. Darauf weist die Sachverständigenorganisation KÜS hin. Gefährlich sei auch der nachträgliche Einbau von Xenon- oder LED-Leuchten: Dabei könne die Bordelektronik beschädigt werden. Keinesfalls sollten die Leuchtmittel mit Bausätzen aus dem Internet in Scheinwerfer für Halogenlampen eingebaut werden. Bei Reparaturen und Umrüstungen der Lichtanlage am Auto sei darauf zu achten, dass der Einbau bestimmter LED- oder Xenon-Leuchten zulässig ist. Erkennbar ist dies am E-Prüfzeichen, das bei vielen Billigangeboten fehlt. Auch müsse das Prüfzeichen direkt auf der Lampe aufgedruckt sein. Auf der Verpackung eines Bausatzes aufgedrückt führe es oft in die Irre, da es lediglich bestätige, dass Teile des Sets kompatibel seien, warnt die Organisation. Vorsicht sei geboten, wenn Leuchten als besonders leistungsstark angepriesen werden, da diese den Energieverbrauch häufig in die Höhe treiben.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden