Pauschale für Kleinersatzteile

Fallen bei der Reparatur eines Unfallautos Kosten für Kleinersatzteile an, können diese bei der gegnerischen Versicherung pauschal geltend gemacht werden. Das Amtsgericht Erlangen hält einen Aufschlag von zwei Prozent für zulässig (Az.: 3 C 1956/11). Auf das Urteil weisen die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins hin. Eine exakte Erfassung der Kosten für Betriebsflüssigkeiten, Gase und andere Kleinigkeiten stehe in keinem Verhältnis zu deren Wert, rechtfertigten die Richter die Pauschale.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.