So vermeiden Fahranfänger Unfälle

Erst mal alles einstellen: Fahranfänger sollten sich genügend Zeit nehmen - vor und vor allem auch während der Fahrt. Denn Stress am Steuer steigert die Unfallgefahr. (Foto: Jens Kalaene)

Statistisch gesehen verursachen junge Fahranfänger in Deutschland mehr Unfälle als alle anderen Altersgruppen. Wie überall gilt auch am Steuer: Übung macht den Meister.

Damit die ersten Fahrten nicht zur Katastrophe werden, sollten Führerschein-Neulinge die folgen Tipps beachten, rät die Deutsche Verkehrswacht (DVW):

  • Üben, üben, üben: Führerscheinnovizen bleiben am besten gleich nach der Prüfung am Ball und fahren möglichst oft erst kürzere und dann auch mal längere Strecken. Nur so bekommen sie die nötige Routine.
  • Zeit nehmen: Schalten, lenken, blinken - es dauert, bis das alles glatt von der Hand geht. Gerade in schwierigen Situationen sollten sich Fahranfänger genügend Zeit nehmen, um besonnen reagieren zu können.
  • Ruhe bewahren: Wenn es mal nicht ganz flüssig vorangeht, sind es häufig andere Verkehrsteilnehmer, die als erste die Nerven verlieren. Anfänger am Lenkrad dürfen sich davon auf keinen Fall einschüchtern lassen.
  • Den Gasfuß bremsen: Anfängern fehlt naturgemäß das Gefühl für typische Risiken im Straßenverkehr. Fahranfänger sollten sich vor allem mit dem Gasfuß zurückhalten, denn überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den Hauptunfallursachen.
  • Voll bei der Sache sein: Wer beim Fahren abgelenkt ist, hat keinen Blick für die Straße. Das Texten von Nachrichten auf dem Handy etwa oder gar ein Selfie am Steuer sowie das Einstellen des Radios oder Navigationsgeräts enden schnell in einem Unfall.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.