Umfallendes Fahrrad

Ein auf dem Gehweg abgestelltes Fahrrad fällt um und beschädigt den Kotflügel eines Autos: In einem solchen Fall muss erst bewiesen werden, dass der Besitzer des Zweirads Schuld daran hat. Schließlich könnte auch ein Dritter das Rad umgestellt haben. So argumentierte das Amtsgericht München (Az.: 261 C 8956/13) in einem Fall, auf den die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltsvereins aufmerksam machen. Die Schuld des Fahrradbesitzers könne nicht zweifelsfrei bewiesen werden.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.