Verschleiß macht vor keinem Auto Halt

Junge Autos bis drei Jahre fallen bei der Kfz-Hauptuntersuchung eher selten mit Achsproblemen auf. (Foto: TÜV Rheinland)

Verschleißanfällige Fahrzeugteile können in Neuwagen schon nach relativ kurzer Zeit Ärger machen.

Probleme gibt es vor allem mit der Beleuchtung junger Wagen, erklärt Johannes Näumann vom Verband der Technischen Überwachungs-Vereine (VdTÜV). Vereinzelt können auch Achsen, Bremsen oder Lenkung defekt sein. Neue Autos brauchen daher ähnlich viel Pflege wie ältere Gebrauchte, sagt der Experte: "Wenn eine Warnlampe im Cockpit aufleuchtet oder sich das Fahrverhalten eines Autos spürbar verändert, wird ein Werkstattbesuch besser nicht mehr auf die lange Bank geschoben."Insgesamt hat schon nach nur drei Jahren jeder achte Wagen (12,9 Prozent) leichte Mängel, 6,1 Prozent haben sogar erhebliche Mängel. Das geht aus dem TÜV-Report 2013 hervor.

Am wenigsten hatten die Prüfer bei den Autos im Alter bis drei Jahren am VW Polo zu beanstanden, gefolgt vom Mazda3 und Audi Q5. Schlusslichter bei den jungen Wagen sind der Daihatsu Sirion, Fiat Doblò und Dacia Logan, von denen bei der ersten Hauptuntersuchung ihres Autolebens 12 bis 13,3 Prozent erhebliche Mängel aufwiesen.

Im Schnitt haben dreijährige Autos 47 000 Kilometer auf dem Tacho.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden