Vorsicht bei Dämmerung: Wildunfällen vorbeugen

Obacht auf der Landstraße: Gerade in der Dämmerung ist die Gefahr für Autofahrer groß, dass Wildtiere über die Fahrbahn laufen. (Foto: Julian Stratenschulte)

Vor allem in der Dämmerung sollte man verstärkt mit Wildtieren auf der Straße rechnen. Doch nicht nur dann.

"Generell gilt, dass man in Waldgebieten oder entlang von Feldern mit Wild rechnen muss", sagt Katharina Lucà vom ADAC. Autofahrer sollten deshalb ihre Geschwindigkeit anpassen und ausreichend Abstand halten. Gibt es eine Beschilderung, die vor Wildwechsel warnt, gilt doppelte Vorsicht, vor allem in den frühen Morgen- und Abendstunden.

Auch Eva Goris von der Deutschen Wildtier Stiftung rät besonders in der Dämmerung zur Vorsicht. Dann kommen die Tiere zum Fressen aus der Deckung. "Wenn Autofahrer ein Tier sehen, sollten sie mit mehreren rechnen. Denn die meisten Tiere sind im Rudel unterwegs", warnt sie. Wenn ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand auftaucht, sollte man – mit Blick auf den nachfolgenden Verkehr – sofort abbremsen, abblenden und langsam vorbeifahren. "Einmal kurz hupen führt in der Regel dazu, dass die Tiere weglaufen und den Weg freimachen", sagt Katharina Lucà. Bei grellem Scheinwerferlicht verharren die Tiere dagegen oft regungslos. mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.