Was Radler im Reisegepäck haben sollten

Auf längeren Touren sollte neben dem Ersatzschlauch auch das Flickzeug ins Gepäck wandern. Pumpe, Reifenheber und Multitool sind immer ratsam. (Foto: Tobias Hase)

Ob Plattfuß oder eine gerissene Kette: Für kleinere Pannen sollten Radfahrer bei längeren Touren gerüstet sein.

Ins Reisegepäck gehört zum Beispiel ein Ersatzschlauch. Damit ist eine Reifenpanne schneller behoben, als mit Flickzeug, gibt Uwe Wöll vom Verbund Service und Fahrrad (VSF) zu bedenken. Letzteres ist sinnvoll, um den kaputten Schlauch abends am Etappenziel zu reparieren. Damit die Fahrt nach einem Platten weiter gehen kann, wird natürlich auch eine Luftpumpe benötigt. Gunnar Fehlau vom Pressedienst Fahrrad (pd-f) empfiehlt eine Minipumpe für 20 bis 30 Euro.

Auch auf kurzen Touren sollte ein sogenanntes Multitool nicht fehlen, das wie ein Taschenmesser zahlreiche Werkzeuge vereint. Das muss natürlich zu den Schrauben am Fahrrad passen. Neben den passenden Schraubenschlüsseln enthalten manche Multitools auch noch weitere Werkzeuge. Fehlau gibt allerdings zu bedenken, dass die Faltwerkzeuge in der Regel alles ein bisschen können, aber nichts so richtig. Insofern kann auch die Mitnahme separater Werkzeuge sinnvoll sein. René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) empfiehlt, etwa einen Kettennieter und Ersatz-Kettenglieder dabei zu haben. Zwar würde die Kette nur selten reißen, aber "ein Kettennieter trägt ja nicht auf". Und wenn die Kette doch mal reißt, sitze man schließlich fest.

Wesentlich häufiger reißen Brems- oder Schaltzüge, weshalb Radler immer mindestens einen von jeder Sorte in der Hinterhand haben sollten. "Außerdem empfiehlt es sich, ein kleines Döschen mit Kleinteilen wie Schrauben mitzunehmen", sagt Fehlau. Für unerwartete Pannen hat er auch immer Klebeband und Kabelbinder dabei. "Das ist Improvisationsmaterial, mit dem man alles Mögliche zumindest kurzfristig reparieren kann."

Natürlich wird man auf längeren Reisen auch immer wieder mit Pannen konfrontiert, für die man kein passendes Werkzeug dabei hat. Daher steckt Filippek meist noch einen Rollgabelschlüssel - einen sogenannten Engländer - ein. Und eine Zange kann auch nicht schaden.

Etwas Öl mitzunehmen, ist ebenfalls sinnvoll. Denn bei Regen kann die Schmierung der Kette schnell auswaschen und sollte aufgefrischt werden. Ölige Hände bekommen Radler gut mit Zitrustüchern sauber.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.