Besser auf Torf verzichten

Torf verbessert den Boden für die Pflanzen. Aber beim Abbau schadet er der Umwelt, denn dann setzt er viel Kohlendioxid frei. Daher sollten Hobbygärtner besser zu Blumenerde aus Kompost, Rindenhumus oder Holz- und Kokosfasern greifen, rät Felix Grützmacher vom Naturschutzbund Deutschland (NABU). Verbraucher erkennen torffreie Erde am RAL-Gütesiegel. Auch "torfarme" oder "torfreduzierte" Erde könne immer noch große Mengen des Sediments enthalten.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden