Blassrosa ist die neue Modefarbe für Wohndekorationen

Rosa wirkt richtig edel, wenn es mit sanften Farben wie Grau oder Hellbraun kombiniert wird. (Foto: Simone A. Mayer)

Rosa ist die Trendfarbe 2014. Vor allem bei Geschirr, Vasen, Tischdecken und Windlichtern kommt man derzeit kaum um diesen Farbton herum. Allerdings handelt es sich dabei selten um das aufdringliche Prinzessin-Lillifee-Rosa, das derzeit in vielen Kinderzimmern zu finden ist.

Das Geheimnis der rosafarbenen Produkte, die derzeit viele Designer auf den Markt bringen, ist ihre bestimmte Rosa-Nuance und vor allem die Mischung und die Dosierung im Wohnraum. Das Ziel sollte es immer sein, dass die Einrichtung elegant aussieht, erläutert Nicolette Naumann, Leiterin der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main.

"Es gibt diesen Hit "I’m a Barbie girl in the Barbie world". Wenn alles rosa ist, bist du bei der Einrichtung von Barbie oder der Katzenberger angekommen", sagt die Trendexpertin. "Aber was im Moment so den Hype ausmacht, ist ein helles Rosa, in dem fast etwas Kühles drin ist. Es hat immer etwas leicht Mattes, etwas sehr Helles, es ist pudrig." Und Naumann betont: "Je heller Rosa ist, desto eher geht es in Richtung Eleganz." Accessoires in diesem Ton werden auch nur in einer winzigen Dosis als Hingucker im Zimmer verteilt.

Selbstbewusste Gelassenheit hat das Stilbüro bora.herke.palmisano das große Motto der Saison genannt. Die drei Trendsucher stellen fest: "Es geht leiser und gelassener in die neue Saison." Ein sehr entspanntes Wohnklima sei gefragt. Wie das im Haus aussehen kann, sahen die Messebesucher in einer inszenierten Wohnwelt. Pastelltöne, darunter Rosa, treffen dort auf Hauttöne, Sandfarben, Grau, Weiß und Schwarz.

In einer Ecke stehen graue Pflanzkübel mit hellbraunen Gräsern und über dem Rand des Gefäßes liegt als rosafarbenes Teil eine Decke. Oder an einer Garderobe aus Holzelementen an einer grauen Wand hängt ein rosafarbener Poncho. Naumann hat die Mischung von pastellfarbigen Accessoires vor allem mit hellen Möbeln ausgemacht. "Bei den Möbeln überwiegt edles und schlichtes Design", sagt die Stilexpertin Annetta Palmisano. "Holz hat puristisch anspruchsvolle Formen." Gerade bei den Herstellern von Kochgeschirr sieht man ebenfalls knalligere Töne. "Ein leicht pink wirkendes Rot soll einfach ein kleiner farbiger Hingucker sein", sagt Andreas Hövelmann von Berndes Küche.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.