Ethanolöfen mit Prüfzeichen

Wer einen Ethanolofen kauft, sollte auf Prüfzeichen achten. Die Öfen müssen die DIN-Norm 4734 erfüllen, erläutert der TÜV Rheinland in Köln. Zum Heizen sind Ethanolöfen und -kamine in der Wohnung ungeeignet. Die dekorativen Geräte bergen Risiken, weil sie mit flüssigem Brennstoff Wärme erzeugen. Verbraucher sollten außerdem auf das Material des Ofens achten: Edelstahl, Glas oder Stein sind stabil und nicht brennbar. Zum Befeuern ist nur hochwertiges Ethanol ratsam. Günstige Varianten enthalten oft weniger als die empfohlenen 95 bis 98 Prozent reines Ethanol. Ihnen wurden Wasser und Gelbstoff beigemischt, die beim Brennvorgang unangenehme Gerüche erzeugen, erklären die TÜV-Experten. Grundsätzlich gilt: mit Ethanol beheizte Räume häufig durchlüften. Bei zu wenig Sauerstoffzufuhr steigt der Gehalt von hochgiftigem, geruchsneutralen Kohlenmonoxid in der Luft.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.