Gartenhecken laden ein

Wer dem Konzert der Singvögel im Garten lauschen mag, muss ihnen ein Zuhause bieten.

In freiwachsenden, früchtetragenden Hecken aus heimischen Pflanzen finden sie Unterschlupf, können Nester bauen, und im Winter ernähren sie sich von den Beeren. Eine Singvogelhecke hat zwar einen hohen Platzbedarf, mit der richtigen Pflanzenwahl lässt sie sich jedoch auch in kleineren Gärten realisieren. "Die Dimensionen sollten schon vorab gut geplant werden, denn Vogelhecken werden möglichst wenig bis gar nicht beschnitten und können daher schnell groß werden", sagt Melanie Wiethölter, Gärtnerin im Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Für kleinere Grundstücke empfiehlt sie deshalb neben der Blutjohannisbeere (Ribes sanguineum) auch die Kartoffelrose (Rosa rugosa) oder den Fingerstrauch (Potentilla).Aber auch die Berberitze bietet sich für kleinere Gärten an. "Der Vorteil dieses Strauches ist, dass die Stacheln den Vögeln Schutz vor Feinden wie etwa Katzen bieten", sagt Wiethölter. Sie rät, generell den Boden vor der Pflanzung aller Sträucher tiefgründig zu lockern, denn nach der Durchwurzelung sei das nicht mehr möglich.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden