Italienische Waldrebe richtig schneiden

Einmal im Jahr tut der Italienischen Waldrebe ein Schnitt gut. Im Frühjahr, aber auch im Herbst sind gute Zeitpunkte.

In dem Geflecht aus kahlen Zweigen schneidet der Hobbygärtner zunächst lange, überhängende Triebe ab, erläutert der Staudenexperte Manfred Westphal der Zeitschrift "Mein schöner Garten" (März 2014). Dann arbeitet der Gärtner sich das Rankgerüst nach oben. Ganz am Schluss wird das Rankgerüst entfernt, und die übrig gebliebenen Triebe werden bodennah gekappt. Gut ist eine frisch geschliffene Schere.

Die Italienische Waldrebe gehört zu den Klematis. Die Pflanzen der Gattung werden in drei Rückschnittgruppen eingeteilt. Pflanzen der Gruppe 1 oder A werden im Mai und Juni geschnitten. Laut Westphal gilt das für zahlreiche Wildarten und Sorten. Die Gruppe 2 oder B kommt in November oder Dezember dran sowie nach der ersten Blüte im Juni. Gruppe 3 oder C wird ebenfalls im November oder Dezember gestutzt. Allerdings gibt es auch Experten, die dafür sind, die Pflanzen der Gruppen B und C erst im Frühjahr zu schneiden. Die Italienische Waldrebe gehört zur Gruppe C. Hinweise, zu welcher Kategorie die jeweilige Pflanze gehört, finden Hobbygärtner in der Regel auf dem Pflanzetikett.

Weitere Informationen zu den Rückschnittgruppen unter http://asurl.de/n3o.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.